SP

Update: 30-Jähriger stellt sich nach Einbruchsserie

Stadt Trier. Eine Vielzahl von Einbrüchen in Autos und Geschäfte hat die Kripo Trier in den vergangenen Tagen verzeichnet. Teilweise liegen die Tatorte eng beieinander. In etlichen Fällen wurden bei Autos die Scheiben auf die gleiche Art und Weise aufgebrochen. Nun hat sich der Täter der Polizei gestellt.

Alleine 22 Einbrüche listen die Ermittler seit dem vergangenen Sonntag auf. 16 Mal brachen Unbekannte parkende Fahrzeuge auf. Abgesehen hatten es der oder die Täter auf Uhren, Taschen, Geld und andere Wertsachen. Bei manchen Autos fanden die Täter auch keine verwertbaren Sachen, hinterließen aber zerbrochene Scheiben. Auffallend ist, dass bei etlichen dieser Aufbrüche der oder die Täter die Seitenscheiben der parkenden Autos auf die gleiche Art und Weise zerstörten. So zum Beispiel bei drei Autos, die am vergangenen Sonntag in der Engelstraße und in der nahe liegenden Zeughausstraße geparkt waren.

Einbrüche in Geschäfte

Das trifft auch auf vier Einbrüche zu, die in der Nacht auf den 14. November in der Trierer City begangen wurden. Nach den bisherigen Ermittlungen sind Unbekannte in zwei Geschäfte in der Fleischstraße, einen Laden in der Dietrichstraße und ein Geschäft in der Fahrstraße eingebrochen. Die Täter verschafften sich Zugang zu den Läden, indem sie Eingangstüren aufbrachen oder Glastüren einschlugen. Zum Diebesgut können bisher noch keine Angaben gemacht werden. Bereits am frühen Montagmorgen, 13. November, waren der Trierer Kripo zwei Einbrüche in Geschäfte auf dem Porta-Nigra-Platz und dem Kornmarkt gemeldet worden. Bei der Tat auf dem Porta-Nigra-Platz blieb es beim Versuch.

Update

Am Dienstag, 14. November, nahm die Polizei den 30-Jährigen fest, nachdem er sich zuvor selbst gestellt hatte. In seiner Vernehmung zeigte sich der Mann weitgehend geständig. Er ist ohne festen Wohnsitz. Der 30-Jährige wurde am 15. November auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier dem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Der Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.



Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.