SP

Vorstand von Eintracht Trier bleibt im Amt

Knappe Mehrheit stimmt gegen die Abwahl des Vorstandes

Stadt Trier. Das große Beben blieb bei der Mitgliederversammlung des SV Eintracht Trier in der Orangerie des Nells Park aus. Mit 74 zu 66 Stimmen wurde die Abwahl des derzeitigen Vorstandes knapp verhindert. Das Ergebnis dieser Wahl zeigt, wie gespalten die Mitglieder des Trierer Traditionsvereins derzeit sind. Ein Schulterschluss beider Parteien rückt mit diesem Ergebnis in weite Ferne. In mancher Hinsicht erschreckend war der Umgangston, mit dem sich beide Parteien zum Teil heftig anfeindeten. Zu guter Letzt fand eine hitzige Mitgliederversammlung mit der Ehrung langjähriger Vereinsmitglieder doch noch ein gutes Ende.

Viel Kritik einiger Fans, darunter auch aus der Ultraszene, musste sich der derzeitige Vorstand auf der Mitgliederversammlung anhören. Insgesamt waren 145 Mitglieder anwesend, welche auf den Antrag von Patrick Mohr, Teil im Fanbeirat, entscheiden sollten, ob der Vorstand abgewählt wird. "Der Grund ist der anhaltende sportliche Misserfolg und keine Aussicht auf Besserung", so ein Teil der Begründung von Mohr. Weiter heißt es, dass konstruktives Misstrauen zu großer Unzufriedenheit bei vielen Mitgliedern geführt hat. Eine Alternative konnte aber von den Gegnern des aktuellen Vorstandes nicht präsentiert werden. Auch über den Aufsichtsrat wurde daraufhin abgestimmt. Hierbei fiel das Ergebnis ebenfalls recht knapp aus. 77 Mitglieder entschieden für die Erhaltung des Aufsichtsrates, während 63 Mitglieder die Abwahl forderten.

Kassenprüfer Ernst Ambré bestätigt korrekte Handlungsweise im Rechnungswesen

Lediglich 38.000 Euro, welche als Steuerberatungskosten ausgewiesen wurden, empfand Ambré als zu hoch. 17.500 Euro von diesem Betrag fielen allerdings für das Lizenzierungsverfahren der neuen Saison an. Außerdem bescheinigte Ambré die Richtigkeit der Aussage von Finanzvorstand Dieter Friedrich, nach der aktuell keine Bankverbindlichkeiten vorliegen. Die Einnahmen des SVE in den vergangenen drei Spielzeiten lagen bei rund zwei Millionen Euro. Der Verschuldungsbetrag wird von Finanzvorstand Friedrich derzeit auf 1,9 Millionen Euro beziffert, von denen jedoch 1,45 Millionen Euro auf der Eintracht nahestehende Personen entfallen, welche derzeit keine schnelle Rückzahlung verlangen. Demgegenüber stehen also kurzfristige Besonders im Bereich Marketing und Sponsoring sehen sowohl Friedrich als auch Gottschalk enormen Steigerungsbedarf.

Rege Diskussionen, sportliche Lage und Ausblick des Vorstandes

Vor allem Christoph Selbach-Schneider und Patrick Mohr ergriffen mehrmals das Wort, um Missstände der Arbeit im Vorstand zu erläutern. Unbearbeitete Mitgliedsanträge, die mangelnde Kontrollfunktion des Aufsichtsrates sowie fehlende Transparenz und das schlechte Image des Vereins waren nur einige der Streitthemen an diesem Abend. Zumindest in der derzeitigen sportlichen Lage gibt es Anlass zur Hoffnung. Nach dem Umbruch vor der Saison machen die Leistungen zuletzt Lust auf mehr. Getreu dem Motto "Mentalität schlägt Qualität" möchte Paulus eine Mannschaft formieren, welche langfristig zusammenbleibt, um in absehbarer Zeit auch wieder den Aufstieg in die Regionalliga Südwest in Angriff zu nehmen. Als Gründe für den vorherigen Abstieg nannte Vorstandsmitglied Roman Gottschalk den fehlenden Teamgeist. Gottschalk gab zudem bekannt, dass der Verein in der vergangenen Saison bis zu 50.000 Euro für Strafen, wie beispielsweise Pyrotechnik, zahlen musste. Auch die Aufteilung der Aufgaben im Vorstand in Finanzen, Sport, Sponsoring und Marketing sowie Jugend soll in Zukunft in Angriff genommen werden. Schlussendlich forderte Thiele dazu auf, den Menschen, die ihr privates Geld in den Verein investieren, zu danken. "Nur zusammen lässt sich eine erfolgreiche Zukunft gestalten", ergänzte Friedrich.

KR

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Bühne frei für die Künstler von morgen

Höfen. Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war auch die Präsentation des Programms im Aachener Grenzlandtheater. Und das lag nicht am gut aufgelegten Intendanten Uwe Brandt, sondern an Judith Okon. Die 16-jährige Schülerin aus Aachen moderierte die Programmvorstellung derart professionell, das selbst gestandene Politiker ins Schwärmen gerieten.Getreu dem Motto »Raus aus dem Klassenzimmer, rauf auf die Bühne« findet die zehnte Auflage der Schultheatertage statt. Und genau dieses Motto lebt Judith Okon, die nicht erst durch ein Berufspraktikum am »Theater 99« für die Schauspielerei Feuer und Flamme ist.Etwa 1000 Schüler aller Altersklassen und aus allen Schulformen werden mit 46 Aufführungen die Bühnen der Theaterhäuser in der Region stürmen und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. »Wir erwarten etwa 5000 Gäste«, hofft Jutta Kroehnert von der Aachener Kultur- und Theaterinitiative (AKuT).Unterstützt werden die Kinder und Jugendlichen dabei nicht nur von ihren Lehrern, sondern auch von professionellen Theaterleuten aus der Region. Theaterpädagogen, Schauspieler, Regisseure, Kostüm- und Bühnenbilder und Tänzer stellen ihr Wissen und Können in den Dienst der jungen »Nachwuchskünstler«.»Ihr habt die Chance, aktiv an euren eigenen Stücken zu arbeiten und sie später vor einem großen Publikum aufzuführen. Dazu gehört dann natürlich auch eine professionelle Bühne, wie auch das richtige Bühnenbild, Kostüm und Schminke«, appeliiert Judith Okon an viele Gleichaltrige, die große Bühne zu betreten.Förderung von Kompetenzen»Im Übrigen fördert das sogar persönliche, soziale, emotionale und kulturelle Kompetenzen«, unterstreicht Uwe Brandt, Intendant des Grenzlandtheaters Aachen. »Auch im digitalen Zeitalter ist Theater und Schauspiel immer noch Handarbeit. Sie ist die ursprünglichste Unterhaltungsform - zappen wie am Fernseher oder klicken an PC oder Smartphone geht hier nicht«, stellt Brandt klar. Das Publikum müsse sich mit dem Stück und den Darstellern auseinandersetzen. »Und wir bewegen etwas - bei Schauspielern wie Publikum«, ist Brandt stolz.Kulturelle Vielfalt in den Schulen»Uns wurde so etwas in unserer Schulzeit nicht geboten«, bedauert Georg Beyß, Kreisdirektor des Kreises Düren, der zum dritten Mal an den Schultheatertagen teilnimmt. Als Neuzugang beteiligt sich erstmals auch der Kreis Heinsberg. »Solch außerschulische Lernorte sind wertvoll für unsere Schüler«, freut sich der stellvertretende Städteregionsrat Axel Wirtz über das Engagement an Schulen und Theatern. »Die kulturelle Vielfalt ist wichtig für unsere gesellschaftliche Entwicklung. Und auf der Bühne kann man das vorleben.«Wer teilnimmt, stellt eine eigene Theaterproduktion auf die Beine. Für die Kinder und Jugendlichen in den Schulen bedeutet das nun: Kulissen bauen, Kostüme schneidern, proben und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. Aufgeführt wird schließlich auf einer »richtigen« professionellen Bühne mit allem, was dazugehört. Der Eintritt zu allen Produktionen ist frei.Das Programmheft zu den zehnten Schultheatertagen gibt es in allen Rathäusern, Schulen und Geschäftsstellen der Sparkasse Aachen. Zum Download liegt es bereit auf www.schultheatertage.euGymnasium und GrundschuleMit zwei Aufführungen beteiligt sich auch die Eifel an den Schultheatertagen:Freitag, 4. Mai, 11 Uhr - Aula des St. Michael-Gymnasiums Monschau: »Die Vogelhochzeit« nach Rolf Zuckowski - präsentiert von der Katholischen Grundschule Höfen-MützenichMittwoch, 20. Juni, 18 Uhr - Space im Ludwig Forum Aachen: »Die Kleinbürgerhochzeit« präsentiert vom St. Michael-Gymnasium Monschau Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war…

weiterlesen