SP

Zweckverband: Biotüte startet am 1. Januar

Kostenlose Alternative zur Biotonne – Bürger sind gefordert

Stadt Trier. Zum 1. Januar 2018 führt der Zweckverband Abfallwirtschaft Region Trier (A.R.T.) die Biotüte ein. Darin können Nahrungs- und Küchenabfälle, kurz Bioabfälle, die in den Haushalten anfallen, gesammelt und anschließend zu einer der mehr als 60 Grüngutsammelstellen gebracht werden. Der A.R.T. setze damit einen weiteren Baustein zur gesetzlich geforderten Erfassung und Verwertung der biogenen Abfälle aus Privathaushalten um, so der Zweckverband in einer Pressemitteilung.

"Die Alternative 'Biotüte'", erklärt Max Monzel, Verbandsdirektor des A.R.T., bei der Vorstellung des neuen Systems, "ist ein wichtiges Element zur Steigerung unserer Ökoeffizienz." Üblicherweise werden in Deutschland Bioabfälle über eine zusätzliche Abfalltonne erfasst. Eine große Anzahl der Bürger in der Region Trier lehnt die Biotonne allerdings ab. Ihren Unmut drückten sie unter anderem in einer Onlinepetition unmissverständlich aus. Sie befürchten neben höheren Gebühren Geruchsbelästigungen und Madenbefall. Der A.R.T. hat sich mit der zuständigen Aufsichtsbehörde, der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, auf einen Kompromiss geeinigt. Danach soll die Biotüte eingeführt werden. Im Bringsystem können die Nahrungs- und Küchenabfälle zu den Grüngutsammelstellen im Verbandsgebiet gebracht und unabhängig von den Öffnungszeiten für die Grüngutannahme – also rund um die Uhr – in Container eingeworfen werden.

Kostenlose Startersets

Um das Sammeln und Transportieren zu erleichtern, stellt der A.R.T. neben der Biotüte auch kostenlose Sammeleimer zur Verfügung. Das Biotüten-Starterset ist in Trier und in den Landkreisen Trier-Saarburg, Bernkastel-Wittlich und Eifelkreis Bitburg-Prüm gegen Vorlage eines Coupons bei allen A.R.T.-Standorten, Verbandsgemeindeverwaltungen, den Stadtverwaltungen Wittlich und Bitburg sowie der Gemeindeverwaltung Morbach erhältlich. Der Abholcoupon ist in der Abfall-Fibel 2018 enthalten, die Mitte Dezember an alle Haushalte verteilt wird. Die Biotüte ist nassfest, aus Recyclingpapier und vollständig kompostierbar. Die Neuregelung gilt nicht für den Landkreis Vulkaneifel.

Bei Nichtakzeptanz droht die Biotonne

"Die Nutzung der Biotüte ist freiwillig und nicht mit zusätzlichen Kosten verbunden. Jeder hat damit die Möglichkeit, seine Bioabfälle in einem Bringsystem einer stofflichen und energetischen Verwertung zuzuführen", fasst Monzel das System, das ein Baustein zur Optimierung der Bioabfallverwertung des A.R.T. ist, zusammen. Er betont, dass die Diskussion über eine Biotonne durch eine hohe Akzeptanz der Tüte vermieden werden kann. "Die Entscheidung, ob die Biotonne kommt, liegt somit in der Hand der Bürgerinnen und Bürger", so der A.R.T. in seiner Pressemitteilung.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ein neues Leben fern der Heimat

Eicherscheid. »Ein Freund aus Spanien hat seine korenische Frau geheiratet, auf traditionelle Art. Das war sehr bunt und fröhlich. Eine beeindruckende Zeremonie, die mich im Juni nun auch erwartet.« Und Mario Rüttgers freut sich schon darauf. Eicherscheid (Fö). Natürlich, weil er seine Frau Mira, mit der er seit Sommer standesamtlich verheiratet ist, nun auch zeremoniell sein Ja-Wort geben kann. Aber besonders, weil seine Familie und viele Freunde den gebürtigen Eicherscheider in seiner neuen koreanischen Heimat besuchen werden. Drei Jahre wird der 32-Jährige dann schon auf der koreanischen Halbinsel leben. Zunächst für 18 Monate in Gwangju an der Westküste, nun in Pohang ganz im Osten des Landes. Aktuell macht er seinen Master in Maschinenbau. Das Abenteuer von fernen Ländern und Kulturen ist dabei fast schon nichts Neues für Mario Rüttgers. Er reiste durch Südamerika, studierte dort und in China und lebt eben nun in Korea - mit Ehefrau Mira und Tochter Nara. »In Korea spielt das Alter eine sehr große Rolle«, hat Rüttgers festgestellt. In der Sprache gibt es mehr als acht Formalitäts- und Höflichkeitsstufen. Man verwendet dann zum Beispiel im Gespräch mit Älteren eine ganz andere Grammatik. Und in der U-Bahn werden speziell Plätze für Senioren bereitgehalten. Rüttgers: »Da setzt sich kein junger Mensch hin - das ist wirklich beeindruckend.« Auch der Einfluss der Großeltern auf die Kindeserziehung sei größer als in Deutschland. »Wir haben aber eine gesunde Mischung für unsere Nara gefunden«, lacht Rüttgers und ist dankbar, dass seine Schwiegereltern viel Verständnis für den Europäer aufbringen. Alter statt Leistung »Auch auf der Arbeit gilt das Altersprinzip und nicht wie bei uns die Leistung.« Leider wirke sich das auch auf den Fußball aus, erklärt Rüttgers. »Wenn wir Studenten gegen Teams mit älteren Spielern spielten, sind für die andere Mannschaft Regeln wie Abseits einfach wegefallen. Damit kann ich mich bis heute nicht abfinden«, zeigt der Eifeler Unverständnis. »In alteingesessenen Firmen gilt das Prinzip: Befehlen und gehorchen«, weiß Rüttgers. Er selbst ist für einen westlich geprägten Professor tätig und hat daher Glück. Mit gerade einmal sieben Tagen Jahresurlaub muss er nicht auskommen. Dagegen gefällt Rüttgers das Freizeitverhalten vieler Koreaner. »Am Wochenende geht es zum Wandern und Bergsteigern. Der 32-Jährige selbst fährt gerne Rad. »Es gibt hier ein Intercity-Fahrradwegenetz durch das ganze Land.« Von seinem Sprachkurs in Gwangju hat er 300 Kilometer zu Freundin Mira nach Pohang zurück gelegt. Im Februar 2016 hat er die Westküste 900 Kilometer lang beradelt und im August 2016 war ein alter Schulfreund zu Gast - Sebastian Milz aus Huppenbroich. Mit ihm ist er von Seoul nach Busan gefahren (ca. 700 km). »Ein tolles Erlebnis für uns Beide!« Von einer Selbstverständlichkeit in Korea träumen viele Eifeler: »Bei Internetkonnektivität und –geschwindigkeit ist Korea weltweit führend«, weiß Rüttgers. Ständig bringe Samsung neue »smarte« Produkte auf den Markt. »Einkaufen gehen wir nur als Freizeitbeschäftigung - Lebensnotwendiges wird online bestellt.« Familie zu Besuch Als Eltern und Schwestern im Sommer zu Besuch waren, genoss es der Neu-Koreaner aber auch, seiner Familie das traditionelle Korea zu präsentieren. Und das werden sie auch bei der Hochzeit im Juni kunterbunt und lebensfroh erfahren. »Dann wird auf dem Boden geschlafen, gefeiert und gereist - ganz traditionell eben«, sehnt Mario Rüttgers dem großen Tag und vielen schönen Begegnungen entgegen.»Ein Freund aus Spanien hat seine korenische Frau geheiratet, auf traditionelle Art. Das war sehr bunt und fröhlich. Eine beeindruckende Zeremonie, die mich im Juni nun auch erwartet.« Und Mario Rüttgers freut sich schon darauf. Eicherscheid (Fö).…

weiterlesen