Dienstag, 29. Juli 2014
  • Aktuelles
  • Städte & Gemeinden 
  • Lokalsport
  • Veranstaltungen 
  • Verlag
  • Gesundheit
Beuren

„Viel bewegt, mittendrin und noch viel vor“

mg | 22.05.2013
Unter dem Motto „Viel bewegt, mittendrin und noch viel vor“ beginnt am Sonntag, 26. Mai, das Jubiläumsfest zum 40. Geburtstag der Kindertagesstätte St. Wendalinus in Beuren um 10.45 Uhr mit einen Gottesdienst.

1973 wurde der Kindergarten mit drei Gruppen im Schichtbetrieb eröffnet. Seit 1979 leitet Marita Dietzen-Timmel die Einrichtung. Seither besuchen rund 136 Kinder aus sieben Orten die modern gestaltete Tagesstätte. 1985 kamen eine vierte Gruppe und drei weitere Erzieherinnen zu den sieben Fachkräften dazu. Der Schichtbetrieb wurde abgeschafft. 1992 kam eine fünfte Gruppe dazu. 2011 wurde die Kindertagesstätte (KiTa) um den Krippenbereich erweitert und das Außengelände umgestaltet. 

Zurzeit besuchen 110 Kinder im Alter von zwölf Monaten bis sechs Jahren die Kita. Das Haus wird betreut von 23 pädagogischen Fachkräften.  Zwei Hauswirtschaftskräfte sorgen täglich für ein gesundes und abwechslungsreiches Mittagessen. Darüber hinaus gibt es drei Reinigungskräfte und einen Hausmeister. „Nach Öffnung für Kinder ab zwei Jahren haben wir uns jahrelang auf die Einjährigen vorbereitet“, sagt KiTa-Leiterin Marita Dietzen-Timmel, die vor ihrer Ausbildung zur Erzieherin eine heilpädagogische Ausbildung absolvierte und viele Jahre im Behindertenbereich gearbeitet hat.

Berufsfeld hat eine ganz andere Relevanz bekommen

Personell habe sich auch sehr viel verändert, denn das Berufsbild habe eine ganz andere Relevanz bekommen. Die Tagesstätte sei heute mehr eine familienersetzende als familienergänzende Einrichtung.

Die Kinder leben in Gruppen aus der Märchenwelt.  Neben den Bremer Stadtmusikanten und Rumpelstilzchen gibt es Schneewittchen und Frau Holle.  

2010 erhielt die Kindertagesstätte den Ehrenpreis „concours salut - die Sprache des Nachbarn lernen“, wofür die Einrichtung bereits 2003 den Europa-Preis erhielt. Möglich wurde dieses Gemeinschaftsprojekt mit der Grundschule durch die gebürtige Französin und Erzieherin Natalie Sautier-Anders.

 

Artikel kommentieren

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
Keine Kommentare