FIS

Der Frühling ist international: Interkulturelles Workcamp

Aach. Seit Samstag sind elf Freiwillige aus der ganzen Welt in Aach, um sich hier für zwei Wochen freiwillig zu engagieren. Die Teilnehmenden stammen aus Japan, der Ukraine, Italien, Russland, Mexiko, Estland, Südkorea und Deutschland. Sie sind im Durchschnitt Anfang zwanzig und erneuern unter Anleitung eines lokalen Fachmanns den Schulweg unserer Gemeinde.

Das Workcamp ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Gemeinde Aach und dem gemeinnützigen Verein IBG (Internationale Begegnung in Gemeinschaftsdiensten e.V.) aus Stuttgart. Das Ziel dabei ist der interkulturelle Austausch - sowohl innerhalb der Gruppe als auch mit der lokalen Bevölkerung. Begleitet werden die Freiwilligen von der Campleitung Beat Seemann; er übersetzt bei Bedarf, koordiniert den Alltag und ist Ansprechpartner für alle Beteiligten. Viele Bürgerinnen und Bürger haben sich bereits eingebracht und die Teilnehmenden herzlich willkommen geheißen. Selbst Fernweh bekommen? Der gemeinnützige Verein IBG bietet reiselustigen jungen Erwachsenen aus Deutschland die Möglichkeit, an zahlreichen Arbeitsprojekten in über 45 Ländern, die von Natur- und Umweltschutz über Renovierungsarbeiten bis hin zu sozialen Projekten reichen, teilzunehmen. Wer Lust hat, seine Ferien sinnvoll zu verbringen und dabei andere Menschen, neue Kulturen und Lebensarten kennenlernen möchte, kann sich gerne unter www.ibg-workcamps.org informieren und anmelden

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.