mn

Etappe 6: Eifelsteig ist nicht immer spannend ...

Von Steinfeld nach Blankenheim

Wandertipp des Monats. Es ist Anfang Mai, das Wetter so lala, aber immerhin ideal für eine Wanderung. Und dieses Mal soll es der Eifelsteig sein - genauer die 6. Etappe, die vom Kloster Steinfeld nach Blankenheim führt.

Wer Steinfeld und sein Kloster nicht kennt, sollte vielleicht eine Stunde früher kommen und eine kleine Besichtigungstour machen, es lohnt sich. Wir legen gleich los und sind schnell begeistert. Mit wenigen Schritten ist man aus dem Ort hinaus, mitten drin in einem Buchenwald und schreitet bergab der Urft zu.

Toller Rastplatz

Die Querung des kleinen Flusses erweist sich als idyllisches Plätzchen, an dem wir zu gerne eine Rast eingelegt hätten, wäre die zurückgelegte Strecke nicht so kurz gewesen. Dennoch: Es ist mit der Anlage am Römerweiher in Nettersheim der schönste Rastplatz auf der ganzen Strecke. Tatsächlich hätte man sich im weiteren Verlauf hier und da nicht nur eine Bank, sondern auch einen Tisch gewünscht, auf dem die zünftige Brotzeit mit Sicherheit noch mehr Spaß gemacht hätte.

Eifeltypisch: Wer ins Tal marschiert, muss bald auch wieder einen Berg hinauf. Und der präsentiert sich mit dem Königsberg als einer der Höhepunkte auf der Tour. Von ihm aus genießt man in einem Blick zurück das Panorama des Klosters Steinfeld. Vom Königsberg geht es durch einen tollen, mit Bärlauch bestandenen Wald, weiter zum nächsten Höhepunkt, dem Grünen Pütz. Dort nahm einst die römische Wasserleitung Richtung Köln ihren Anfang. Schon zuvor stößt der Wanderer auf Relikte der Römerstraße. Weiter geht es nach Nettersheim, wo es ein leckeres Frühstück in einem Café gibt, das gleich am Eifelsteig liegt. Der Ort hat viele Sehenswürdigkeiten zu bieten, unter anderem auch ein Römerkastell, das im Archäologischen Park liegt und durchwandert wird.

Ziemlich öde

Konnte der Eifelsteig bis hier hin mit einem sehr schönen, oft auf Pfaden geführten Weg begeistern, wird es nun leider ziemlich öde. Bis auf wenige Ausnahmen verläuft der Steig nauf breiten, geschotterten und oft sehr geraden Wald- und Forstwegen. Dort ist das Wandern einfach sehr langweilig. Und als man fast fluchen möchte, weil der Weg vor Blankenheim sogar ins Gewerbegebiet führt, ist man dann doch ein wenig verwundert. Denn ausgerechnet hier wird der Eifelsteig wieder so, wie man ihn sich eigentlich komplett gewünscht hätte. Ein Pfad führt an den Sehenswürdigkeiten des Tiergartentunnels vorbei bis zur Burg Blankenheim und damit dem Ziel der Etappe.

Anmerkung: Bei Wandern ist immer ein GPS-Gerät dabei. Und das wies auf dieser Etappe vier Kilometer mehr aus, als offiziell angegeben werden. Das sollte man bei der Planung unbedingt berücksichtigen, bedeutet es doch, eine Stunde länger unterwegs zu sein ...

Die Länge: Offiziell ist die 6. Etappe des Eifelsteigs vom Kloster Steinfeld bis nach Blankenheim 23,4 Kilometer lang. Tatsächlich gelaufen sind wir nach den Daten des mitgeführten GPS-Geräts allerdings 27,4 Kilometer, stolze vier Kilometer mehr.

Aufstieg/Abstieg: Offiziell sind es 490 Meter Aufstieg und 545 Meter Abstieg. Die selbst ermittelten Daten weisen da 467/523 Meter an Aufstieg/Abstieg aus.

Geocache: Es gibt den Wandercache, »Wandertag - Eifelsteig #06« (GC56C39). Man druckt ein Bildraster aus, läuft die Wegepunkte an und hat am Ende dann die Koordinaten zum Cache.

Einkehren: Damit hat man auf dieser Etappe wenig Probleme. Sowohl an Start und Ziel gibt es ausreichend gastronomisches Angebot. Und ungefähr auf halber Strecke bieten sich in Nettersheim viele Einkehrmöglichkeiten.

Wie komme ich hin? An den Wochenenden ist das Ganze überhaupt kein Problem: Bis zum 5. November 2017 fährt der Eifelsteig-Wanderbus auf der Linie 770 samstags und sonntags sowie an Feier- und Brückentagen. Den Fahrplan gibt es hier.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.