24 Stunden lang im Sattel

Nürburg. Mit dem Finish der 24h-Rennen auf der Zielgeraden des Nürburgring-Rennkurses erlebten die Jedermann-Wettkämpfe bei Rad am Ring ihren Schlusspunkt. Am Nachmittag gingen noch die Fahrer der Rad-Bundesliga auf die Strecke. Während bei den 24h-Fahrern im Solo Keke Dörnbach und Natascha Dorner auf der Straße gewannen, sowie Stefan Lang und Nele Dönneweg im Gelände, holte sich Pit Leyder beim Bundesliga-Rennen den Sieg.

24 Stunden können verdammt lang werden. Vor allem, wenn man viele Male über ein anspruchsvolles Wellenprofil wie das des Nürburgrings fährt. Ebenso schnell ist aber alles Schleppen, Schnaufen und die Schlaflosigkeit vergessen, wenn man nach einem Tag und einer Nacht, in der sich alles ums Radfahren gedreht hat, über den Zielstrich rollt – egal, ob als Solofahrer, im 2er-, 4er- oder 8er-Team. Ein Rekordfeld mit knapp 5.300 Teilnehmern in Teams oder als Einzelfahrer krönte sich am Sonntagmittag zu 24h-Finishern. Gewonnen haben auf dem Rennrad als Einzelfahrer Keke Dörnbach (27 Runden) und Natascha Dorner (15 Runden), bei den 2er-Teams Männer das Duo Orkan (28 Runden) und bei den Frauen Team Jessy/Ronja (16 Runden). In der 4er-Team-Wertung lagen bei den Männern die Ledschends (32 Runden) und bei den Frauen die Scuderia Ragazze (25 Runden) vorn. Im 8er-Team siegten Avia Racing I (32 Runden) und Avia Racing III (24 Runden) bei Männern und Frauen. Auf dem Mountainbike holten sich Stefan Lang (50 Runden) und Nele Dönneweg (31 Runden) die Solo-Siege. Im 2er-Team gewann das Radon Jentschura Bike Team (63 Runden), in der 4er-Wertung das Team Nicolai Bikebauer (69 Runden). Bei den 8er-Mannschaften holten sich die Mondraker Rockets (73 Runden) bei den Männern und die RockhopperZ (51 Runden) bei den Frauen den Sieg.

Generelle Tendenz: steigend

„Wir sehen eine stetig steigende Entwicklung beim Herzstück unserer Veranstaltung. Das zeigt, dass wir mit dem Konzept von Rad am Ring richtig liegen“, resümiert Chef-Organisator Hanns-Martin Fraas. Die Möglichkeit, im Rahmen des neuen Eventbestandteils eBike am Ring gratis eine Runde auf der Nordschleife mit einem E-Bike zu drehen, wurde genutzt – trotz etwas trüben Wetters am Samstagmorgen. Auch die Workshops und Seminare stießen auf Interesse. Alles in allem haben an den drei Tagen rund 8.700 Teilnehmer und insgesamt 25.000 Bike-Interessierte den Nürburgring besucht. Darunter erlebnisorientierte Tourenfahrer, ambitionierte Rennfahrer, die sich in den Jedermann-Rennen über 25, 75 und 150 Kilometer maßen, ausdauerstarke Langstreckler in den 24h-Rennen, Nachwuchsbiker beim Kids Race und Radsportfans, die die Atmosphäre beim Zuschauen, die Expo mit Herstellern sowie das umfangreiche Rahmenprogramm besuchten.

Rad-Bundesliga gastiert am Ring

Am Sonntag gab es auf dem Formel-1-Asphalt Lizenz-Rennsport zu sehen. Da startete die Rad-Bundesliga einen Serien-Lauf. Den Wettkampf über 110 Kilometer und rund 2.600 Höhenmeter, bei dem die legendäre Nordschleife fünfmal durchfahren wurde, gewann Pit Leyder vom Team Leopard Pro Cycling in einer Zeit von 2:46:42 Std. „Alles in allem können wir uns über drei erfolgreiche Tage freuen“, so Hanns-Martin Fraas, „die etablierten Disziplinen waren sehr gut besetzt, die neuen Elemente zeigten, dass es sich lohnt, sich auch als rennorientierte Veranstaltung für junge Segmente wie das E-Bike beziehungsweise die Gruppe der nicht-wettkampforientierten Radfahrer zu öffnen.“

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.