35 waren zu schnell unterwegs

VG Adenau. In dem Zeitraum vom 28. Januar bis zum 4. Februar führten die Beamten der PI Adenau mehrere stationäre Verkehrskontrollen mit dem Schwerpunkt Geschwindigkeitsmessungen durch.

Als Kontrollörtlichkeiten wurden in diesem Zusammenhang die B257, Ortsausgang Adenau in Fahrtrichtung Leimbach (50 km/h), sowie auf Höhe der Ortslage Hönningen in Fahrtrichtung Ahrbrück (70 km/h), herangezogen. Darüber hinaus erfolgten weitere Messungen in den Ortschaften Weibern und Baar (jeweils 50 km/h).

Bei den durchgeführten Messungen konnten insgesamt 35 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt und im Anschluss sanktioniert werden. Gegen insgesamt sechs Fahrzeugführer wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Die anderen 29 Fahrzeugführer wurden mit einem Verwarnungsgeld belegt. Der Spitzenwert wurde auf der B257 auf Höhe der Ortslage Hönningen gemessen. Dieser beziffert sich bei erlaubten 70 km/h auf 101 km/h. Dem verantwortlichen Fahrzeugführer aus dem Landkreis Ahrweiler droht nun ein Bußgeld in Höhe von 120 Euro sowie ein Punkt beim Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg.

Auch in Zukunft werden seitens der PI Adenau schwerpunktmäßige Verkehrskontrollen, insbesondere hinsichtlich Geschwindigkeitsüberschreitungen, aber auch andere Verhaltensverstöße der Fahrzeugführer/-insassen sowie hinsichtlich der Verkehrssicherheit der mitgeführten Fahrzeuge, anvisiert und in unregelmäßigen Abständen durchgeführt.

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.