Adenauer Heimatmuseum schließt

Adenau. Mit dem Martinsmarkt am 11.11. endet in Adenau die Saison des Heimat- und Zunftmuseums für das Jahr 2012. Neu zu sehen, aus der Zeit um 1900 (als Vorbereitung einer Umgestaltung für die Saison 2013), ist schon jetzt ein Hochzeitspaar in festlicher Kleidung in der Schneiderei.

Nach einem erfolgreichen Jahr schließt das Museum bis zum Frühlingsmarkt 2013. Interessenten können jedoch nach vorheriger Anmeldung das Museum besuchen oder sich das Archiv ansehen. Am Martinsmarkt ist das Museum noch ganztägig von 10.30 bis 17 Uhr geöffnet. Die Betreuer stehen an diesem Tag zu den vorgenannten Zeiten für die Besucher bereit . Ebenfalls gibt es im Museum noch die Möglichkeit die letzten Exemplare des Heimatjahrbuches 2012 zum Preis von 2,50 € zu erwerben. Durch die interessanten Beiträge in diesem Jahrbuch sind diese nur noch in kleinen Mengen vorhanden. Im diesjährigen Jahrbuch sind interessante Beiträge über die Heimatgeschichte zu lesen, so zum Beispiel laut Inhaltsverzeichnis: Vor 100 Jahren: Ereignisse aus dem Jahr 1912,-  Das Jahr der Stadtwerdung 1952 im Spiegel der Orts- und Schulchronik,- 1952 verschmelzen die Gemeinden Adenau und Breidscheid zur Stadt Adenau,- Unter der Löv,-  Max Funke und seine Röhrenprüfgerätefabrik in Adenau,- Wie Baumattesse zu ihrem Namen kamen, Die Adenauer Familien Frings und ihre Hausnamen,- Die Grundschule Adenau feiert ihren 40. Geburtstag,- Paul Brettschneider, der schlesische Priester und Kunsthistoriker lebte drei Jahre in unserer Pfarrei,- 60 Jahre Waldbauverein Ahrweiler e.V,- Zinnhannes Kulturpreis geht im Jahr 2011 an Karl Heinz Korden,- 2.   Adenauer Stationenweg als längste Naturbühne Europas. Es dürfte eine schöne Lektüre für die bevorstehenden Winterabende sein. Zudem werden Autoren für die nächste Heimatjahrbuch-Ausgabe gesucht. Im Archiv des Heimat- und Zunftmuseums findet man ein reichhaltiges Angebot an Themen für neue Beiträge. Die Mitarbeiter des Vereins für Heimatpflege sind hierbei behilflich. Interessenten melden sich bei Hermann Lehmann, Manfred Korden oder Richard Hammes.     

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.