2 Kommentare

Ärzte sehen Politik in der Verantwortung

Adenau. Dr. Marcus Raum und Dr. Hernan Leonardo Aceval: Zwei ehemalige Ärzte des Adenauer St. Josef-Krankenhauses sorgen sich um die Situation.

Die Schließung der Chirurgischen Abteilung am Adenauer St. Josef-Krankenhaus beschäftigt nicht nur die Adenauer Bevölkerung. Auch ehemalige Ärzte des Hauses sehen die Entwicklung mit Besorgnis.
»Für die Region ist das eine absolute Katastrophe«, sagt Dr. Marcus Raum, von April 2018 bis Juni 2019 Chefarzt in der Adenauer Chirurgie, im Gespräch mit dem WochenSpiegel. Er hatte sich bewusst für das kleine Krankenhaus entschieden und sich ein Häuschen im Umland eingerichtet. »Die Patienten und das Personal kannten sich. Es war ein familiäres Verhältnis und eine besondere Atmosphäre. Deshalb ist die Situation umso bitterer.« 

Als er in Adenau anfing, sei die Planung eine ganz andere gewesen. »Ich hätte mehr Zeit gebraucht, um es auf einen guten Weg zu bringen«, sagt Raum. Doch beim Personal sei der Rotstift angesetzt worden. Der ausscheidende Oberarzt der Anästhesie sei nicht ersetzt worden. »Und die Assistenzarztstellen wollte man innerhalb kurzer Zeit halbieren«, sagt Raum. So habe er dort keine sichere Zukunft gesehen. Man könne über manche Managemententscheidung der Marienhaus GmbH, die das Krankenhaus betreibt, diskutieren. Da es schon seit Jahren finanzielle Defizite gebe, habe ein gewisses Verständnis. Mehr sieht der Arzt das Land in der Pflicht. Denn Raum erklärt, dass Operationen an der Wirbelsäule, am Thorax oder von Gelenkprothesen die lukrativen Eingriffe seien. Endoprothetik sei zwar auch in Adenau vorgehalten worden. Für solche geplanten Operationen gingen die Patienten aber eher in große Krankenhäuser.

Chirurgische Eingriffe bei zum Beispiel Knochenbrüchen seien hingegen schlecht bezahlt. Es müsse dafür aber fast ebenso viel Personal wie in einem großen Haus vorgehalten werden, weil diese Fälle rund um die Uhr vorkämen. »In der Unfallchirurgie macht man also eigentlich immer Verlust. Ohne Subventionen des Landes sind kleine Häuser so nicht überlebensfähig, wenn andere Einnahmen fehlen. Es ist eine politische Entscheidung, ob man die ländliche Versorgung aufrecht erhalten will – aber da kommt nix«, moniert Raum.

Ähnlich sieht es Dr. Hernan Leonardo Aceval, der Ende 2019 der letzte Chirurg im Krankenhaus war: »Es ist immer von Zwei-Klassen-Medizin die Rede. Das ist aber nicht der Unterschied zwischen privat und gesetzlich versichert, sondern zwischen Stadt und Land. Die Menschen auf dem Land bezahlen die gleichen Beiträge und Steuern, aber die Versorgung ist miserabel.«

Auch im Fall Adenau hätte das Land reagieren müssen, findet Aceval: »Wenn der Beauftragte nicht in der Lage ist, seinen Versorgungsauftrag auszuführen, muss das Land übernehmen.« Dass die Marienhaus GmbH die Situation absichtlich herbeigeführt hat, glaubt er nicht. Dennoch habe sie Dinge falsch gemacht: »Ob das Mutterhaus oder die Geschäftsführung vor Ort die Situation nicht richtig eingeschätzt hat, weiß ich nicht. Vor Ort hat man die Mitarbeiter weggeschickt. Da trägt die Verwaltung auch eine Verantwortung.« Mitarbeiter seien traurig, verzweifelt und voller Angst gewesen. »Ich habe Leute gesehen, die geweint haben,« sagt Aceval. Er selbst habe 24-Stunden-Dienste geleistet und alle drei Abteilungen zugleich betreut.

Geweint hätten auch ältere Menschen. »Weil sie nun nicht wissen, wo sie hingehen sollen, wenn sie sich das Handgelenk brechen«, berichtet der Arzt. Egal ob Hand- und Rippenbruch, Platzwunde oder ein ausgerenkter Arm – würden die Fensterzeiten, in denen eine medizinische Versorgung nötig ist, nicht eingehalten, könne das zu irreparablen Schäden führen, warnt Aceval im Gespräch mit dem WochenSpiegel vor den Folgen der Chirurgie-Schließung.

»Ein Krankenhaus ist ein Teil in einem Organismus«, sagt er. So habe das Krankenhaus als Institutsambulanz auch den Bereitschaftsdienst für die niedergelassenen Ärzte übernommen. »Wir haben sie so entlastet und hatten auch keine Deckelung bei Verschreibungen«, so Aceval. Nun hätten die Hausärzte wesentlich mehr Arbeit. »Das Budget zu verwalten und einen Nachfolger zu finden wird so noch schwieriger.« Außerdem habe die Chirurgie die Zulassung gehabt, Schul- und Arbeitsunfälle zu behandeln.

Zudem betont Aceval das wegfallende Knowhow der Ärzte. »Bei ‚Rad am Ring‘ haben wir Schlüsselbeinbrüche am laufenden Band operiert. Wir haben ‚Rock am Ring‘ auch bei der Terrorwarnung 2017 ohne Chaos gemeistert. Wir waren die erste Adresse für Unfälle in der Region – wir haben die Patienten für den Weitertransport in Spezialkliniken stabilisiert. Wir hatten was vorzuweisen!«

Artikel kommentieren

Kommentar von Hans-Peter Meyer
Bei solchen verhängnisvollen Aktionen wie beim St. Josef Krankenhaus in Adenau geht jedes Vertrauen in die Politik vollkommen verloren.
Das ist die übliche inzwischen durchschaubare Strategie von Betreiber- bzw. Trägergesellschaften, das Krankenhaus durch permanenten Abbau von medizinischen Leistungen in eine Richtung zu führen, wo es als unwirtschaftlich zu deklarieren ist und dann letztlich mit "zurückhaltender" Zustimmung der Landesregierung sukzessive einer Schließung zuzuführen. Hat in anderen Fällen auch wie geplant geklappt und die betroffene Bevölkerung hat es nach anfänglichen massiven Protesten letztendlich akzeptiert. So ist das Ziel von Betreibergesellschaft und politisch Verantwortlichen in Gemeinsamkeit erreicht worden.
Der gesunde Menschenverstand sollte allerdings sagen:
Gesundheit ist keine Ware.
Hier geht es um Ethik und Menschlichkeit.
Darum Schluß mit der
unmenschlichen Privatisierung und Kommerzialierung im Gesundheitswesen, wo es nur noch um profitable Gewinnmaximierung geht.
Das ist hochgradig beschämend im angeblich so reichen Deutschland.
Da ist von der Daseinsfürsorge des Staates (auch für die benachteiligten Menschen im ländlichen Bereich) nichts mehr zu spüren.
Wenn dies die Politik nicht kapiert, muss die betroffene Bevölkerung bundesweit Widerstand leisten und in Solidarität auf die Strasse gehen, damit die politisch Verantwortlichen endlich wachgerüttelt werden und etwas Positives geschieht.
Jeder von uns kann an jedem Tag von dieser Misere betroffen sein. Und dann kann es zu spät sein.
Deshalb sollten wir baldmöglichst
etwas tun, nicht nur Einzelne, sondern alle...

Hans-Peter Meyer
Kommentar von Nisar
Ich war oft im Krankenhaus Adenau in Behandlung auch stationär. Die Ärzte dort waren immer sehr freundlich, nett und besorgt um das wohlergehen der Patienten. Gerade im ländlichen Teil ist doch eine ärztliche Versorgung der Chirurgie sehr dringend erforderlich. Hier gibt es doch voewiegend ältere Menschen, die nicht mehr in der Lage sind weit zu fahren um ärztlich versorgt zu werden. Und die jüngeren Menschen sind auch nicht immer da um zu helfen, sind sie doch berufstätig. Ich kann und will da unsere Politiker absolut nicht verstehen, wenn soetwas nicht vor dem Aus gerettet wird. Liebe Politiker, macht Euch doch mal einen Kopf um das Krankenhaus zu erhalten.