Kreisverwaltung lässt Zuschauer beim „24h-Rennen 2021“ zu

Adenau. Jetzt ist es offiziell: Der Nürburgring wird als Modellprojekt zugelassen und darf beim beliebten und bei Teams sowie Fans legendären „24h-Rennen“ Zuschauer begrüßen.

Das hat die Kreisverwaltung Ahrweiler im Einvernehmen mit dem Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit Rheinland-Pfalz beschlossen und eine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen.

Gemäß der 21. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes (§ 22, Abs. 3) sind bei dem Rennen, das vom 3. bis 6. Juni 21 am Nürburgring gastiert, täglich maximal rund 11.600 Zuschauer auf vier Tribünen der Grand-Prix-Strecke und in den VIP-Lounges zugelassen. Die Nordschleife bleibt geschlossen. Durch ein umfassendes Hygiene- und Multibarrieren-Konzept wird sichergestellt, dass alle Schutzmaßnahmen eingehalten werden. Zudem wird das Modellprojekt wissenschaftlich durch das Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit des Universitätsklinikums Bonn begleitet. Die Einhaltung der Regelungen der Allgemeinverfügung wird zudem durch die Ordnungsämter des Kreises und der Verbandsgemeinde Adenau vor Ort kontrolliert.

Die Allgemeinverfügung kann unter bit.ly/3usnNLd eingesehen werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.