Nachträglich in die Top Ten

Adenau. Das ADAC Total 24h-Rennen endet für das WochenSpiegel Team Monschau im Nachhinein auf Platz 10.

Das WochenSpiegel Team Monschau (WTM Racing) ist im Endergebnis des ADAC Total 24h-Rennens auf dem Nürburging um einen Platz nach oben gerutscht. Hintergrund ist, dass der zweitplatzierte Porsche 911 GT3 #911 von Manthey-Racing nachträglich disqualifiziert wurde. Somit endete das Rennen für den WochenSpiegel-Ferrari 488 GT3 #11 auf Platz zehn statt auf Platz elf. Gleichzeitig ist es das dritte Mal in Folge, dass WTM Racing bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring in die Top Ten fährt. »Das soll uns erst einmal ein Privatteam nachmachen«, so Teamchef Georg Weiss stolz. Disqualifiziert wurde der Manthey-Porsche, weil bei der routinemäßigen Nachuntersuchung im Anschluss an das Rennen Unregelmäßigkeiten bei der Motorleistung festgestellt wurden. Die in der Balance of Power (BoP) für die Überprüfung festgeschriebenen 494 PS wurden überschritten.

 

Einen großen Erfolg feierte WTM Racing auch beim »Hankook 24h Portimao«-Rennen in Portugal. Der WochenSpiegel-Ferrari 488 GT3 namens »Luigi« zeigte am Wochenende in der Algarve sein südländisches Temperament und landete auf dem dritten Platz. Für die Fahrer Georg Weiss, Leonard Weiss, Jochen Krumbach, David Perel und das Team war es ein besonderes spannendes Rennen. Von Platz acht gestartet, pendelte »Luigi« lange zwischen den Plätzen fünf und sechs. Gegen Ende lieferte sich das Team einen Kampf mit dem Porsche 911  GT3 R von Herberth Motorsport. Laut Regeln gibt es für die Fahrer jeweils Gesamthöchst- sowie mindestfahrzeiten, damit nicht nur die besten Fahrer das Rennen bestreiten. Da das Zeitkontingent von Perel aufgebraucht war, musste Leonard Weiss das Steuer kurz vor Ende übernehmen. Der junge Fahrer bewies Nerven, ließ den Abstand zum Verfolger kaum schmelzen und sicherte dem Team so den Podiumsplatz.


Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.