Radmuttern am Auto gelöst

Wiesemscheid. In Wiesemscheid machten sich Unbekannte an einem Auto zu schaffen. In Gerolstein gab es ähnliche Vorfälle.

Schon wieder ein Fall, bei dem Unbekannte die sich an den Rädern eines Autos zu schaffen gemacht haben. Zwischen Sonntagnachmittag, 21. Juli, und Montagmorgen, 22. Juli, wurden an einem geparkten Pkw in Wiesemscheid alle Radmuttern auf der Fahrerseite gelöst. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei Adenau unter Tel. 02691-9250 zu melden.

Auch im Bereich Gerolstein war es in den vergangenen Tagen zu mehreren Vorfällen mit gelösten Radschrauben gekommen. Zuletzt wurden am Montag, 22. Juli, zwischen 9 und 16.30 Uhr, alle Radschrauben an den Vorderrädern auf dem Parkplatz des Gerolsteiner Krankenhauses gelöst. Der Geschädigte stellte während der Fahrt starke Geräusche im Bereich der Vorderachse des Autos fest. Eine Überprüfung in einer Fachwerkstatt ergab, dass die Radschrauben bewusst gelöst worden waren. Als die Polizei den Sachverhalt aufnahm wurde bekannt, dass es zu weiteren Taten gekommen war, ohne dass bisher eine Anzeigenerstattung erfolgte.

Im Juni hatte es einen ähnlichen Fall in Neroth (Kreis Vulkaneifel) gegeben. Im Sommer 2017 gab es in der Region schon einmal mehrere Fälle gelöster Radmuttern. Damals waren der oder die Täter in Darscheid, Gerolstein, Kürrenberg, Kempenich und Schutz aktiv.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.