Ruanda rückt in den Fokus

Adenau. Die Verbandsgemeinde Adenau hat mit 35 ihrer Ortsgemeinden sowie den lokalen Kirchen die Milleniumserklärung unterzeichnet, um sich vom 15. bis 20. Oktober erstmalig mit einer »Ruanda-Woche« an die Öffentlichkeit zu wenden.

»Wenn viele kleine Leute viele kleine Schritte tun, kann das Antlitz der Erde verändert werden«, zitierte Jürgen de Temple ein afrikanisches Sprichwort. Gemeinsam mit Jugendpfleger Jürgen Schwarzmann, Winfried Sander und Robert Nikolayczik stellte der erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Adenau das Programm der Ruanda-Woche im Rathaus vor. Diese beginnt am Montag, 15. Oktober, 19 Uhr, in der Hocheifelhalle, wenn Andreas Kieling seinen Film »Leben der Gorillas in Ruanda« präsentiert. Dienstags schließt sich eine vom SWR-Moderator Heinrich Schöneseifen geleitete Podiumsdiskussion unter dem Titel »Bildung im Vergleich: Rheinland-Pfalz und Ruanda« an (Komturei, 19.30 Uhr). Mit dabei sind die hochkarätigen Experten Dr. Hans-Jürgen Berg, Prof. Dr. Alfons Matheis, Prof. Dr. Stefan Sell und Dr. Richard Auernheimer. Dr. Gerd Hankel ist mittwochs an gleicher Stelle zu Gast. Ab 19 Uhr geht er auf den »Völkermord (Genozid) in Ruanda« ein. Es folgt der Film »Hotel Ruanda« mit kommentierender Einführung und anschließender Diskussion. Am Donnerstag, 18. Oktober, wird um 19.30 Uhr in der Komturei die »(Neue) Wirtschaft in Ruanda« von Prof. Dr. Volker Wilhelmi thematisiert. Die Trommelperformance mit der Gruppe »Abakarazar« ist ebenfalls zu erleben, bevor freitags um 19 Uhr in der Hocheifelhalle das Freundschaftsfest steigt. Anlass ist die Gründung der Schulpartnerschaft zwischen der Grundschule Reifferscheid und dem Centre scolaire Gitwe. Als Ehrengäste haben sich die Botschafterin Christine Nkulikiyinka und der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz angekündigt. Die Baum-Pflanzaktion in Reifferscheid mit Revierförster Jens Willen beschließt die Ruanda-Woche, deren Veranstaltungen alle kostenfrei sind. Um Spenden, die ausschließlich nach Ruanda gelangen, wird gebeten.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.