Schnell nur auf der Rennstrecke

Nürburg. Kampagnen-Start: Mit dem Slogan "Sei Vorbild!" wirbt der Nürburgring für mehr Rücksicht im Straßenverkehr.

"Sei Vorbild! Motorsportler und Fans für gegenseitige Rücksicht im Straßenverkehr" - mit dieser Botschaft startet der Nürburgring eine zweisprachige Kampagne in Deutsch und Englisch für mehr Sicherheit und die Einhaltung der Regeln im Straßenverkehr. Unterstützt wird die Aktion von der VLN Langstreckenmeisterschaft sowie Fahrern und Funktionären, die in der Rennserie aktiv sind.

Zum Start sind die erfolgreichen Teamchef-Urgesteine Olaf Manthey und Johannes Scheid, Rennfahrerin Sabine Schmitz sowie ihre männlichen Kollegen Philipp Eng, Tim Schrick und Adam Christodoulou auf den aussagekräftigen Motiven zu sehen. Diese werde der Nürburgring ab sofort auf seinen zahlreichen LED-Bildschirmen, den eigenen Online-Kanälen und zukünftig auch auf Plakatwänden in der Region platzieren.

Nürburgring mahnt zu Tempo 50 in Orten

Nach dem Motto "Gemeinsam sind wir stark" möchte die Rennstrecke Motorsportler, Fans sowie Besucher des Nürburgrings und der Region dazu aufrufen, auch im öffentlichen Straßenverkehr als gutes Beispiel voran zu gehen.

Neben der Kommunikation rund um die eigenen Fahrangebote binde der Nürburgring Hinweise für das Verhalten im öffentlichen Straßenverkehr bereits seit längerer Zeit in seine Kommunikation ein. So werde in mehreren Informationsmaterialien, auf der Webseite oder im aktuellen Erklärvideo zu den Touristenfahrten unter anderem darauf hingewiesen, dass in Ortschaften ein Tempolimit von maximal 50 km/h gilt und dieses auch einzuhalten sei. "Der Nürburgring wird als Rennstrecke natürlich mit schnellem Fahren in Verbindung gebracht und es gibt bei uns auch viele Angebote, bei denen ein Fahrzeug schnell bewegt werden darf. Hierfür schaffen wir jedoch einen entsprechenden Rahmen und ergreifen die angemessenen Sicherheitsmaßnahmen, damit viele Motorsport- und Nürburgring-Begeisterte ihr Hobby ausüben können", sagt Nürburgring Geschäftsführer Mirco Markfort.

Die eigene "Strahlkraft" nutzen

Im Gegensatz zu den Regeln auf den abgesperrten Strecken des Nürburgrings gelten im öffentlichen Straßenverkehr vielseitigere Vorgaben und Voraussetzungen. Deshalb ziele die "Sei Vorbild!"-Kampagne auch nicht ausschließlich auf schnelles Fahren ab, sondern generell auf gegenseitige Rücksicht und die Einhaltung aller geltenden Regeln. Angesprochen werden sollen insbesondere auch Touristen, deren Verhalten von Anwohnern thematisiert wurde.

In Gesprächen mit der Stadt und der Verbandsgemeinde Adenau sowie mit dem Ordnungsamt und der Polizei hatten Vertreter des Nürburgrings die Situation gemeinsam analysiert. "Als touristisches Aushängeschild der Region nehmen wir uns hier besonders in die Pflicht", erklärt Markfort. "Deshalb haben wir uns zu einer eigenen Maßnahme entschieden und möchten die Strahlkraft der Marke Nürburgring sowie die Glaubwürdigkeit der abgebildeten Idole dafür nutzen."

Damit die Aussage auch bei internationalen Gästen ihre Wirkung nicht verfehle, gibt es die Kampagne in Deutsch und Englisch. "Be a role model!" steht entsprechend neben dem englischen Mercedes-AMG Fahrer Adam Christodoulou und der international bekannten Nürburgring-Ikone Sabine Schmitz. Olaf Manthey, Johannes Scheid, Phillip Eng und Tim Schrick werden hingegen mit ihrer Authentizität und landesweiten Bekanntheit die deutschsprachigen Menschen und Besucher in der Region zu gegenseitiger Rücksichtnahme im Straßenverkehr aufrufen.

Weitere Informationen: www.nuerburgring.de/seivorbild

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.