Schwimmen oder fahren?

24h-Rennen auf dem Nürburgring läuft seit 2,5 Stunden

Nürburg. Regenmassen haben für eine chaotische Anfangsphase beim ADAC TOTAL 24h-Rennen auf dem Nürburgring gesorgt.

Der Start des 24h-Rennen fand noch bei halbwegs regulären Bedingungen statt. Nur an einigen Streckenabschnitten regnete es, allerdings nur dezent. Doch nach knapp 40 Minuten brachen alle Dämme. Starker Regen setzte ein, sodass einige Streckenabschnitte nur noch als Code-60-Zone absolviert werden konnten. Es gab jede Menge Ausrutscher, die in der Mehrzahl allerdings glimpflich abliefen. Nach rund 2:20 Stunden führt der HRT-Mercedes #4, Stoßstange an Stoßstange verfolgt vom Manthey-Porsche "Grello" #911, dahinter folgt der Rowe-BMW #98.

Für den Wochenspiegel-Ferrari begann das Rennen direkt mit einem Rückschlag. Vom Startplatz 22 kommend verlor er durch einen Reifenschaden viel Zeit und fiel zurück. Nach zwei Stunden hat sich das Team wieder in die Top30 vorgearbeitet.

Zum ADAC TOTAL 24h-Rennen hat der WochenSpiegel ein Sonderheft zusammengestellt, das hier als E-Paper zu lesen ist.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.