fs

Startplatz gewonnen, fünf Pokale abgestaubt

Adenau Classic: Rolf Döhring und Bernd Stein überzeugen

Adenau. Nach vier spannenden Etappen quer durch die wunderschönen Landschaften der Eifel endete die 27. Internationale ADAC Adenau Classic um den WochenSpiegel-Cup am Nürburgring. Für eine echte Überraschung sorgten Rolf Döhring aus Simmerath und Bernd Stein aus Monschau. Die beiden hatten ihren Startplatz samt Leihfahrzeug bei einem Gewinnspiel des WochenSpiegels und der Firma Eifel-Classic-Cars gewonnen. Und auch ihre Rallye-Platzierung kann sich absolut sehen lassen.

»Wir möchten dem WochenSpiegel und Eifel-Classic-Cars  dafür danken, dass sie uns die Möglichkeit gegeben haben, bei der Adenau Classic mitzufahren. Und auch vielen Dank an den Motorsportclub Adenau (MSC), für die tolle Organisation der Rallye«, erklärte Rolf Döhring, als er und sein Beifahrer Bernd Stein bei der Siegerehrung im Dorint-Hotel am Nürburgring den Pokal für den zweiten Platz in der Klasse B2 (Touristische Ausfahrt für Fahrzeuge bis Baujahr 1979) entgegen nahmen.

Überraschendes Endergebnis

Damit, dass Alfred Novotny, Vorsitzender des MSC die beiden noch häufiger auf die Bühne bitten würde, damit hatten sie wohl nicht gerechnet. Mit einem Mercedes Benz 350 SLC, Bj. 1979, gewannen Döhring und Stein den Markenpokal für den besten Mercedes. In der Wertungsprüfung Kirchwald belegten sie Platz 2. und in der Wertungsprüfung Illerich Platz 3. Zu guter Letzt durften Sie dann aus den Händen des WochenSpiegel-Verkaufsleiters Thomas Pelzer noch den WochenSpiegel-Cup für den dritten Platz im Gesamtclassement »Touristische Ausfahrt« entgegen nehmen.
Thomas Pelzer betonte in seiner Ansprache die Verbundenheit des Wochenspiegels zum heimischen Motorsport und zeigte sich beeindruckt von den Fahrzeugen, dem Starterfeld und der Organisation hinter der Rundfahrt.  Mehr zur Adenau Classic online unter www.mscadenau.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Traktorfahrer bevorzugt Verkehr der anderen Art

Bad Münstereifel. Am Sonntagnachmittag befuhr ein 51-jähriger Mann aus Bad Neuenahr-Ahrweiler mit seinem Traktor und einem Anhänger die Landstraße 194 bei Bad Münstereifel. Auf einem Behelfssitz links neben ihm saß seine 46-jährige Begleiterin. Bei dem Traktor handelte es sich um einen Oldtimer, der keine Fahrerkabine besitzt. Die gemächliche Tour durch die Eifel schien das Paar derart erregt zu haben, dass sie während der Fahrt die guten Sitten außer Acht ließen und einen Verkehr der anderen Art bevorzugten. Für übrige Verkehrsteilnehmer deutlich sichtbar, hatte die Frau ihren Oberkörper nach vorne gebeugt und ihren Kopf zwischen den Beinen bzw. Schritt des Traktorfahrers platziert. Den deutlich erigierten Phallus des Mannes, an dem die Frau geschlechtsverkehrspezifische Auf- und Abwärtsbewegungen mit ihrem Kopf vollzog, konnten mehrere Zeugen erkennen. Sie verständigten die Polizei. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens und der Erregung öffentlichen Ärgernisses wurde der Traktorfahrer durch zwei Zeugen, darunter ein Polizeibeamter, angehalten. Erst jetzt wurde das lustvolle Spiel mit dem Geschlechtsteil des Mannes beendet und dieses wieder an ordnungsgemäßer Stelle verstaut. Die beiden Beschuldigten wollten sich beim Eintreffen einer Streifenwagenbesatzung zur Sache einlassen. Gegen sie wurden wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses die Ermittlungen aufgenommen.Am Sonntagnachmittag befuhr ein 51-jähriger Mann aus Bad Neuenahr-Ahrweiler mit seinem Traktor und einem Anhänger die Landstraße 194 bei Bad Münstereifel. Auf einem Behelfssitz links neben ihm saß seine 46-jährige Begleiterin. Bei dem Traktor…

weiterlesen