Wochenspiegel-Ferraris zurück in der Grünen Hölle

Nürburg. WTM Racing geht mit "Luigi" und "Guido" bei der Qualifikation zum "ADAC Total 24h-Rennen" an den Start.

Das Wochenspiegel Team Monschau (WTM Racing) kehrt auf den Nürburgring zurück. Das Team startet mit seinen beiden Ferrari 488 GT3 am Samstag und Sonntag, 18. und 19. Mai, beim Qualifikationsrennen für das »ADAC Total 24h-Rennen«. Zum Einsatz kommen beide Autos, die Nummer 11 mit Georg Weiss, Leonard Weiss und Hendrik Still sowie die Nummer 22 mit Jochen Krumbach, Oliver Kainz und Alexander Matschull. Aus der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring hatte sich WTM Racing zurückgezogen, nachdem es kurz vor Saisonstart Regeländerungen bei den BoP (Balance of Power) gab. "Die Regeländerung kurz vor dem Saisonstart ohne jegliche Rücksprache konnten wir nicht akzeptieren. Neben den sicherheitstechnischen Bedenken haben wir uns auch als Teampartner nicht adäquat angenommen gefühlt. Deshalb haben wir unsere Nennungen für die VLN-Saison zurückgezogen", begründet Teamchef Georg Weiss den Schritt.

60. Geburtstag beim 24h-Rennen

"Ich feiere in diesem Jahr beim 24h-Rennen meinen 60. Geburtstag und will das Rennen mit meinem Sohn Leonard Weiss gemeinsam bestreiten. Ich habe mich darauf gefreut. Deshalb habe ich mich trotz der nicht ausgestandenen Querelen dazu entschieden, beim 24-Stunden-Klassiker an den Start zu gehen", sagt Georg Weiss. Die Ziele für das 24h-Qualifikationsrennen sind klar. "Uns fehlen natürlich Testkilometer auf dem Nürburgring. Wir wollen möglichst viel fahren und noch einiges ausprobieren. Wenn wir dann noch ins Ziel kommen würden, wäre dies eine gute Sache", so Teamchef Weiss. Das sportliche Resultat sei zweitrangig. Der Ferrari 488 GT3 musste auf den kleineren Luftmengenbegrenzer (Air Restrictor), der seit Beginn der Saison auf der Nordschleife vorgeschrieben ist, umgebaut werden. Dadurch hat der Ferrari rund 30 PS weniger als 2018.

Qualifikationsrennen geht über sechs Stunden

Die Qualifikation zum »ADAC Total 24h-Rennen« findet in Form des 6h-Rennens statt, das am 19. Mai um 12 Uhr startet. Ab 10.50 Uhr erfolgt die Startaufstellung. Das erste Qualifying sowie weitere Rennen finden bereits am 18. Mai ab 8.15 Uhr statt. Für das 6h-Rennen haben sich über 100 Teams gemeldet, darunter Manthey Racing, die Vorjahrssieger des 24h-Rennens, im Porsche 911 GT3 R und Black Falcon im Mercedes-AMG. Die Wochenend-Tickets für das Qualifikationsrennen kosten 25 Euro (ermäßigt 15 Euro), die Tagestickets kosten 15 Euro (ermäßigt 8 Euro). Für Kinder bis 12 Jahre ist der Eintritt in Begleitung eines zahlenden Erwachsenen frei.

www.24h-rennen.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.