Walkenhorst Motorsport holt sich Platz 1

Zeitstrafe kostet Haupt Racing Team den Sieg

Nürburg. Mit rund 14 Wochen coronabedingter Verspätung ist die Nürburgring Langstrecken-Serie diesen Samstag endlich in die Saison 2020 gestartet. Die 51. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy ist damit die erste Motorsportveranstaltung in Deutschland nach dem Corona-Lockdown. Über 140 Rennwagen lieferten sich pünktlich ab 12 Uhr eine rasante Jagd um Punkte und Bestzeiten auf einer der schönsten und schwierigsten Rennstrecke der Welt.

Bei der 51. Adenauer Rundstrecken-Trophy durchfuhren Maro Engel und Patrick Assenheimer im Mercedes-AMG #6 die Ziellinie zwar als Erste. Aufund einer Zeitstrafe mussten sie sich aber mit Platz 2 begnügen. Das Sieger-Duo heißt damit David Pittard und Mikkel Jensen, die im M6 GT3 für Walkenhorst Motorsport angetreten waren. Den 3. Platz sicherten sich Fabian Schiller, Maximilian Buhk und Raffaele Marcielloim im GetSpeed-Mercedes-AMG #2. Schon in zwei Wochen folgen Lauf 2 und 3.

Auf eines mussten die Protagonisten jedoch verzichten: die Fans an der Strecke und im Fahrerlager. Während die Rennfahrzeuge wieder Gas geben durften, mussten die Fans vorerst noch mit Livestreams und der Berichterstattung Vorlieb nehmen. Die Tribünen beim ersten Rennen der Serie blieben geschlossen. Gleiches gilt für die Zuschauerplätze entlang der Nordschleife, an der die Parkplätze bereits seit Beginn der Corona-Pandemie abgesperrt sind. Auch rund um die Strecke wurde während der Rennen zusätzlich kontrolliert.

Wie die Polizeiinspektion Adenau mitteilt, wurden gesonderte Verkehrsüberwachungsmaßnahmen unter Einbindung weiterer Kolleginnen/Kollegen der benachbarten Dienststellen in die Wege geleitet. Das Ergebnis der mobilen und stationären Verkehrskontrollen: ein Großteil der Rennsportfans kam der vorab veröffentlichten Bitte der Nürburgring GmbH nach, wonach wesentlich weniger Fahrzeugverkehr im Bereich der Zufahrtsstraßen rund um den Nürburgring festzustellen waren. Dennoch konnten im Verlauf der Fahrzeugkontrollen mehrere verkehrsrechtliche Verstöße seitens der Polizei festgestellt und geahndet werden. Entsprechende Mängelberichtsverfahren bzw. Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeigen wurden eingeleitet.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.