Erst der Urlaub, dann die Quarantäne

Reiserückkehrer aus Risikogebieten müssen 14 Tage in Quarant

Ahr. Sommerferienzeit ist immer auch Reisezeit: Trotz der Corona-Pandemie haben auch in diesem Jahr Reisende ihren Urlaub im In- oder Ausland geplant - und möglicherweise halten sie sich dabei zumindest zeitweise in Corona-Risikogebieten auf. Bei der Rückreise steht ihnen deshalb erst einmal die Quarantäne bevor. Das teilt die Kreisverwaltung Ahrweiler mit.

"In der aktuellen Zeit der Pandemie ist eine besondere Achtsamkeit von großer Bedeutung", erklärt Landrat Dr. Jürgen Pföhler und weist auf die Regelung der aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes (10. CoBeLVO) hin. Laut dieser Verordnung besteht in der Regel für Reiserückkehrer aus Risikogebieten eine 14-tägige Quarantänepflicht. Aktuelle Risikogebiete sind unter anderem Ägypten, Schweden, die Türkei und die USA.

Die Einstufung als Risikogebiet wird vom Bundesgesundheitsministerium und dem Bundesinnenministerium gemeinsam festgelegt und durch das Robert-Koch-Institut veröffentlicht (www.rki.de/covid-19-risikogebiete). Hier kann es tagesaktuell zu Veränderungen kommen. Für die Einstufung wird einerseits die Zahl der Neuinfektionen, anderseits die Einschätzung des Auswärtigen Amts berücksichtigt. Auch in Deutschland können Landkreise oder Städte kurzfristig zu Risikogebieten erklärt werden, wenn dort die Infektionszahlen ansteigen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.