Erst informieren - dann sicher buddeln

Ahr. Kostenlose Planauskunft schafft Sicherheit vor Beginn von Erdarbeiten im Ahrtal.

Häufig hört man derzeit beim Wiederaufbau „Bagger trifft Stromkabel“ oder „Bagger beschädigt eine Hauptleitung“. Diese und ähnliche Schlagzeilen zeigen: Wer buddelt oder wiederaufbaut, sollte sich über vorhandene Versorgungsleitungen und deren Lage informieren. Denn nur so kann sichergestellt werden, dass die bestehenden Stromleitungen intakt bleiben und Unfälle aufgrund von Beschädigungen vermieden werden. Die Online-Planauskunft des Verteilnetzbetreibers Westnetz bietet hier ein kostenloses Auskunftssystem für Planungs- und Baumaßnahmen.

Rund ein Drittel aller Störungen im Stromnetz im Netzgebiet des Verteilnetzbetreibers der Westnetz sind auf Dritte zurückzuführen. Kabel verlaufen beispielsweise entlang von Straßen, durch Vorgärten oder queren Grundstücke. Aber auch gerade bei den Wiederaufbauarbeiten im Ahrtal ist zu beachten, dass Kabelverläufe nicht direkt auf dem ersten Blick ersichtlich sind. Daher ist es wichtig, sich vorher zu informieren und dann sicher für den Wiederaufbau Kabelgräben anzulegen. Wo Kabel verlaufen oder genau liegen, erfahren Hausbesitzer, Kommunen, Bauunternehmer und Ingenieurbüros durch eine Planauskunft, die auch online angefragt werden kann. Auch wenn die Lage eines Kabels bekannt ist, sollten maschinelle Arbeiten in der Nähe von Kabelanlagen nur mit äußerster Vorsicht durchgeführt werden. Neben der großen Unfallgefahr drohen dem Verursacher von Schäden auch Kosten für Reparaturarbeiten.

 

 

Als registrierter Nutzer können Bauausführende Planauskünfte im Internet unter https://bauauskunft.westnetz.de kostenlos herunterladen.

Hier ist eine gesamte Gebietsübersicht verfügbar. Bei anstehenden Tiefbaumaßnahmen ist es über die Adresssuche möglich zu erkennen, ob Anlagen oder Leitungen betroffen sind. Das Thema Arbeitssicherheit hat beim Verteilnetzbetreiber Westnetz einen hohen Stellenwert. Zusammen mit den Leitungsplänen verschickt die Planauskunft auch immer die aktuelle „Schutzanweisung Versorgungsanlagen“, die zu beachten ist.

Bei einem Unfall gilt es, schnellstmöglich den Notruf abzusetzen. Die Rettungsstellen sind mit Westnetz vernetzt, so dass eine Reaktion sofort erfolgen kann. Auch die Westnetz Störungshotline ist rund um die Uhr unter der kostenfreien Nummer 0800 411 2244 (Stromstörung) erreichbar.

 

 

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.