tw

Gewerbevereine solidarisieren sich gegen "FOC"

Geplantes "Factory Outlet Center" stößt auf Widerstand

Ahr. In einem offenen Brief haben sich die Gewerbevereine aus Bad Neuenahr-Ahrweiler, Remagen, Sinzig, Rheinbach, Meckenheim, Beuel, Wachtberg, Andernach, Bonn, Mayen und Koblenz gemeinsam gegen ein geplantes "Factory Outlet Center" (FOC) in der Grafschaft ausgesprochen.

"Wir freuen uns sehr darüber, dass die rheinland-pfälzische und nordrhein-westfälische Landesregierung vor dem Hintergrund eines möglichen Factory Outlet Centers auf der Grafschaft kooperieren möchten", heißt es in dem heute veröffentlichten Brief. Und weiter: "Es soll ein Schriftstück erarbeitet werden, um sich gemeinsam gegen ein Zielabweichungsverfahren auszusprechen, welches die notwendige Voraussetzung für die Realisierung eines FOCs auf der Grafschaft darstellt."

Umsatzeinbußen befürchtet

Die Gewerbevereine aus der Region befürchten Umsatzeinbußen in den Innenstädten: "Deutlich spürbar würde sich ein solches FOC, welches schwerpunktmäßig den Markendirektvertrieb von zentrenrelevanten Waren vorsieht, auf den vorhandenen Einzelhandel in allen angrenzenden Städten und Gemeinden auswirken. Es wäre nicht möglich zu verhindern, dass ein beachtlicher Teil der Kaufkraft, welchen wir derzeit hier in den bestehenden Einzelhandelszentren binden, an das FOC abfließt und somit die Wirtschaftlichkeit der vorhandenen Betriebe negativ beeinflusst" schreiben die Vorsitzenden der Gewerbevereine. Es gehe ihnen jedoch nicht darum, "Konkurrenz zu unterdrücken, sondern zu verhindern, dass der Kaufkraftabfluss an ein FOC in der Konsequenz eine nachhaltige Schädigung des Einzelhandelsgefüges in der gesamten Region verursacht und zum Verlust an Arbeitsplätzen und Lebendigkeit in unseren Zentren führt."

Der Brief im Wortlaut

Der weitere Brief im Wortlaut: "Unsere Zentren sind Stätten der Begegnung, der Märkte und Feste, der Kommunikation und des Handels. Sie sind identitätsstiftend für die Bürger und ein Magnet für die Touristen.

Daher ist es unser gemeinsames Ziel, den vorhandenen Einzelhandel zu stärken und weiterzuentwickeln anstatt künstlich neue Zentren auf der grünen Wiese zu schaffen. Neben der wohnortnahen Versorgungsfunktion leisten Einzelhandel und Gastronomie in den gewachsenen Zentren einen bedeutenden Beitrag zur Belebung sowie zur Qualitätssicherung und tragen sowohl zum Charakter als auch zur authentischen Atmosphäre unserer Innenstädte bei. Die in den Werbegemeinschaften aktiven Einzelhändler engagieren sich über Ihren eigenen Tellerrand hinaus für die Zentren und organisieren jedes Jahr aufs Neue eine Fülle von Aktionen und Veranstaltungen, die sich bei Bürgern wie Touristen in gleichem Maße an Beliebtheit erfreuen."

Appell an die Kunden

Am Ende des gemeinsamen Schreibens richten sich die Unterzeichner direkt an die Kunden: "Wir freuen uns sehr, wenn Sie uns weiterhin durch Ihren Einkauf vor Ort unterstützen und auf diese Weise Ihren Teil dazu beitragen, dass unsere Zentren der lebendige Dreh- und Angelpunkt unserer Städte sind und es auch bleiben!

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Traktorfahrer bevorzugt Verkehr der anderen Art

Bad Münstereifel. Am Sonntagnachmittag befuhr ein 51-jähriger Mann aus Bad Neuenahr-Ahrweiler mit seinem Traktor und einem Anhänger die Landstraße 194 bei Bad Münstereifel. Auf einem Behelfssitz links neben ihm saß seine 46-jährige Begleiterin. Bei dem Traktor handelte es sich um einen Oldtimer, der keine Fahrerkabine besitzt. Die gemächliche Tour durch die Eifel schien das Paar derart erregt zu haben, dass sie während der Fahrt die guten Sitten außer Acht ließen und einen Verkehr der anderen Art bevorzugten. Für übrige Verkehrsteilnehmer deutlich sichtbar, hatte die Frau ihren Oberkörper nach vorne gebeugt und ihren Kopf zwischen den Beinen bzw. Schritt des Traktorfahrers platziert. Den deutlich erigierten Phallus des Mannes, an dem die Frau geschlechtsverkehrspezifische Auf- und Abwärtsbewegungen mit ihrem Kopf vollzog, konnten mehrere Zeugen erkennen. Sie verständigten die Polizei. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens und der Erregung öffentlichen Ärgernisses wurde der Traktorfahrer durch zwei Zeugen, darunter ein Polizeibeamter, angehalten. Erst jetzt wurde das lustvolle Spiel mit dem Geschlechtsteil des Mannes beendet und dieses wieder an ordnungsgemäßer Stelle verstaut. Die beiden Beschuldigten wollten sich beim Eintreffen einer Streifenwagenbesatzung zur Sache einlassen. Gegen sie wurden wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses die Ermittlungen aufgenommen.Am Sonntagnachmittag befuhr ein 51-jähriger Mann aus Bad Neuenahr-Ahrweiler mit seinem Traktor und einem Anhänger die Landstraße 194 bei Bad Münstereifel. Auf einem Behelfssitz links neben ihm saß seine 46-jährige Begleiterin. Bei dem Traktor…

weiterlesen