Update Unwetterkatastrophe: Situation weiter angespannt

Kreis richtet Spendenkonto ein/Privat-Pkw behindern Arbeiten

Ahr. Am heutigen Morgen stellt sich die Lage in den überfluteten Gebieten im Kreis Ahrweiler immer noch sehr angespannt dar. Ein Großteil der Bevölkerung ist nach wie vor von der Infrastruktur komplett abgeschnitten.

 

Mittlerweile ist es den Einsatzkräften vor Ort gelungen, auch Dank dem Einsatz von schwerem Gerät durch THW und der Bundeswehr, alle betroffenen Ortschaften zumindest zu erreichen. Hier sind aktuell auch fußläufig Erkundungstrupps von Feuerwehr, THW, Bundeswehr und Sanitätsdienst unterwegs. In einigen Ortslagen sind mehr als die Hälfte der Gebäude zerstört. Das Krankenhaus Maria-Hilf in Bad Neuenahr wurde vollständig evakuiert und alle Patienten in umliegende Krankenhäuser verlegt.

Im Einsatz sind rund 1300 Einsatzkräfte der verschiedenen Hilfsorganisationen aus dem gesamten Bundesgebiet. Die außerordentliche Hilfsbereitschaft der Bürger und Bürgerinnen, die nicht betroffen sind ist immens. Gezielte Hilfsangebote werden unter hochwasserhilfe@kreis-ahrweiler.de gesammelt und koordiniert.

Die Polizei erhöht ihre Präsenz im gesamten Einsatzgebiet, um die Anwohner und Betroffenen vor Plünderung und unnötigem Hochwassertourismus zu schützen.

Laut Wettervorhersage des Hochwassermeldedienst Rheinland-Pfalz fallen aktuell die Wasserpegel im betroffenen Gebiet. Zudem werden laut Wetterprognose keine weiteren Niederschläge erwartet.

Spendenkonto für vom Hochwasser Betroffene

Bereits jetzt ist abzusehen, dass das beispiellose Unwetter im Kreis Ahrweiler Schäden in Millionenhöhe verursacht hat. Der Kreis hat bei der Kreissparkasse Ahrweiler hierzu ein Spendenkonto eingerichtet, um die Betroffenen schnellstmöglich und unbürokratisch finanziell unterstützen zu können. „Wir benötigen jetzt die Unterstützung derjenigen, die Hilfe leisten können. Viele Menschen im Kreis haben alles verloren und sind auf die Solidarität vieler angewiesen“, appelliert Landrat Dr. Jürgen Pföhler. Der Kreis Ahrweiler und die Kreissparkasse Ahrweiler haben jeweils 500.000 Euro an Sofort-Hilfe bereitgestellt.

Wer den Betroffenen helfen möchte: Spendenkonto „Hochwasser“ bei der Kreissparkasse Ahrweiler, IBAN: DE86 5775 1310 0000 3394 57, BIC: MALADE51AHR.

Appell der Feuerwehr Adenau

Privat-PKW stören massiv den Verkehr in den Einsatzgebieten. "Fahren Sie nicht die Gebiete an der Ahr an", erklärt Andreas Solheid Pressesprecher der Feuerwehren der Verbandsgemeinde Adenau.

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.