Erste Tiny-Houses in der Kreisstadt

Insgesamt entstehen 64 Tiny-Houses im Stadtgebiet

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am heutigen Dienstag zogen die ersten Bewohner in die Tiny-Houses auf dem Parkplatz am TWIN-Bad ein.

Mit Spendengeldern aus der Aktion "Deutschland hilft" entstehen derzeit auch in Bad Neuenahr-Ahrweiler sogenannte Tiny-Houses. Am heutigen Dienstag war Startschuss für den Erstbezug von fünf solcher Wohneinheiten auf dem Parkplatz "Am Gartenschwimmbad" (TWIN) im Stadtteil Bad Neuenahr, zwei weitere sollen am kommenden Montag bezugsfertig sein, kündigte die Stadtverwaltung an. Hier wie auch an den beiden anderen Standorten - im Bereich des Bolzplatzes "Im Bülland" in Heimersheim und auf einer Fläche südlich des Dorfgemeinschaftshauses in Ramersbach - werden insgesamt 64 Tiny-Houses aufgebaut.

Sie dienen Personen, die derzeit nicht an ihrem ursprünglichen Wohnstandort leben können oder aufgrund mangelnder Heizversorgung für den Winter eine Unterbringung suchen. Die Mobilheime, die zur Hälfte barrierefrei sind, bieten Platz für maximal fünf Personen und sind mit zwei Schlafräumen, einem Wohn-/Essbereich, einer Küche und einem Sanitärbereich ausgestattet. Die Tiny-Houses  verfügen über eine Größe von 34 Quadratmetern sowie einer zusätzlich überdachten Terrasse mit 2 mal 4 Metern. Ebenfalls sind Strom- und Wasseranschluss sowie eine Heizeinrichtung vorhanden. Die vorübergehende Unterbringung ist zunächst für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr vorgesehen.

Über eine Verwendung der Häuser nach der Nutzung durch die Betroffenen der Flutkatastrophe ist noch nicht abschließend entschieden worden. Die Stadt kündigte aber an, dass bei Weiterverwendung oder Verwertung der Aspekt der Gemeinnützigkeit zu berücksichtigen sei. "Dass jetzt im Stadtgebiet die Tiny-Häuser nach und nach bezugsfertig werden, ist ein positives Signal für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger, die auf eine Unterbringung angewiesen sind", sagt Bürgermeister Guido Orthen.

Die 64 Tiny-Houses ergänzen die 48 Dreier-Containereinheiten (Schlafbereich, Wohnbereich, Sanitär-/Kochbereich) auf dem Gelände des Apollinarisstadion in Bad Neuenahr. In diesen können jeweils bis zu maximal drei Personen untergebracht werden können. Diese sind bereits vollständig ausgestattet, können aber auch mit individuellen Möbeln versehen werden. Die Erstbezüge laufen dort bereits seit zwei Wochen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

AOK zieht sich aus Cochem zurück

Cochem. Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber dem Cochemer WochenSpiegel. Ausschlaggebend für die Überlegungen waren demnach auch die Erfahrungen und Folgen der Corona-Pandemie. Jan Rößler: »Die Beratung am Standort Cochem endete am 16. März 2020 aufgrund der eingetretenen Corona-Pandemie. Aufgrund des geänderten, generellen Kundenverhaltens schon weit vor der Pandemie, eben in Richtung digitaler und telefonischer Kontaktkanäle, wird die Beratung in Cochem, als kleinerer Standort, nicht wieder aufgenommen.« Die Beratung der Mitglieder der AOK soll nun unter anderem durch Kundenberaterinnen und Kundenberater auch zu Hause im Rahmen des Außendienstes erfolgen. Alle Arbeitsplätze bleiben, nach Angaben von AOK-Pressesprecher Jan Rößler, in der Region erhalten. »Nach Beendigung der Beratungsstelle Cochem sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im nächst erreichbaren Kundencenter (etwa Daun, Simmern, Mayen) weiterhin für unsere Versicherten aktiv.« Stadtbürgermeister Walter Schmitz bedauert auf Anfrage des WochenSpiegel den Weggang. »Jeder Arbeitsplatz, der in Cochem weggeht, tut uns weh. Wenn aber dann eine Institution wie eine Krankenkasse weggeht, die den Charakter einer Kreisstadt mitprägt, ist dies besonders schmerzlich.«  Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber…

weiterlesen