Jeder Tag für einen »Engel der Flut«

Unbekannten Helfern ein Gesicht geben

Ahrweiler. Die Vorweihnachtszeit nutzt Andrea Behling dazu, 24 »Engeln der Flut« ihren Dank auszusprechen - mit einer Vorstellung in ihrem Facebook-Adventskalender.

Erbarmungslos drückte das Wasser durch die Stadtmauer Ahrweilers und Andrea Behling sah das Wasser stevigen und steigen. Doch sie hatte Glück. Nur vier Häuser unter ihrem blieben die Wassermassen stehen. Lediglich der Keller ihres Hauses am Johanniswall war nass. "Doch das ist Kleinkram", so Andrea Behling - und weiter: "Da ich aber mittendrin im überfluteten Gebiet lebe, hatte ich die Möglichkeit, viel zu organisieren, Spenden entgegenzunehmen und zu verteilen und zahlreiche Menschen kennenzulernen, die uns Ahrweilern im Hintergrund so sehr geholfen haben". Den Menschen ein Gesicht geben.

So entstand auch ihre Idee, den Helfern ihren Dank auf etwas andere Art und Weise auszusprechen: mit einem Adventskalender - nein keinen mit Schokoladen gefüllten. Einen "Engel der Flut"-Adventskalender. Auf ihrem Facebook-Profil stellt die gebürtige Hamburgerin, die 1996 ins Ahrtal zog, seit dem 1. Dezember jeden Tag einen Helfer oder Spender vor. "Ich wollte den Menschen ein Gesicht geben und denjenigen vorstellen, die nicht wissen, wo beispielsweise die Lebensmittel herkamen oder die Gaskocher und wer ihnen da geholfen hat, den Schlamm zu beseitigen", erklärt Andrea Behling ihre Intention. Die großen Helfer seien stets in den Medien, damit wolle sie deren Leistung keineswegs schmälern. Behling: "Aber es gibt noch so viele andere, die Großes geleistet haben und nirgends genannt werden..."

Außerdem habe so jeder die Möglichkeit, als Kommentar seinen Dank an die "Flutengel" auszusprechen, Erfahrungen zu teilen und seine Geschichten zu erzählen. Für die Nachbarn gekocht So stellt sie unter anderem einen Koch vor, der für die Nachbarschaft - rund 70 Personen - jeden Mittag frisch gekocht habe oder kleinere Versorgungsstellen, eine Schauspielerin, die als Eisprinzessin die Kinder abgelenkt und ihnen Freude bereitet hat und viele mehr. "Ausgewählt habe ich diese 'Engel', weil wir in meinen Augen ohne sie hier verhungert, verdurstet und noch lange nicht so weit vorangekommen wären. Das sind Menschen, die mich beeindruckt haben".

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

AOK zieht sich aus Cochem zurück

Cochem. Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber dem Cochemer WochenSpiegel. Ausschlaggebend für die Überlegungen waren demnach auch die Erfahrungen und Folgen der Corona-Pandemie. Jan Rößler: »Die Beratung am Standort Cochem endete am 16. März 2020 aufgrund der eingetretenen Corona-Pandemie. Aufgrund des geänderten, generellen Kundenverhaltens schon weit vor der Pandemie, eben in Richtung digitaler und telefonischer Kontaktkanäle, wird die Beratung in Cochem, als kleinerer Standort, nicht wieder aufgenommen.« Die Beratung der Mitglieder der AOK soll nun unter anderem durch Kundenberaterinnen und Kundenberater auch zu Hause im Rahmen des Außendienstes erfolgen. Alle Arbeitsplätze bleiben, nach Angaben von AOK-Pressesprecher Jan Rößler, in der Region erhalten. »Nach Beendigung der Beratungsstelle Cochem sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im nächst erreichbaren Kundencenter (etwa Daun, Simmern, Mayen) weiterhin für unsere Versicherten aktiv.« Stadtbürgermeister Walter Schmitz bedauert auf Anfrage des WochenSpiegel den Weggang. »Jeder Arbeitsplatz, der in Cochem weggeht, tut uns weh. Wenn aber dann eine Institution wie eine Krankenkasse weggeht, die den Charakter einer Kreisstadt mitprägt, ist dies besonders schmerzlich.«  Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber…

weiterlesen