Segen in der Tüte und per Link

Ostern in Zeiten von Corona

Bad Neuenahr. In der Corona-Krise wird das Osterfest ein anderes sein – ob gläubig oder nicht. Doch Not macht bekanntlich erfinderisch und so haben sich die Kirchen der Region Alternativen für das gemeinsame Feiern einfallen lassen.

Dass einmal ein Virus nicht nur das öffentliche Leben und die Wirtschaft nahezu zum Erliegen bringt, sondern auch noch die Feierlichkeiten zum wichtigsten christlichen Fest durcheinanderwirbelt, hätten sich vor wenigen Monaten wohl noch die Wenigsten vorstellen können. Gottesdienste, Besuche bei Freunden und Familie, Osterfeuer - das alles ist aufgrund des Kontakt- und Versammlungverbots in diesem Jahr nicht möglich. Stattdessen heißt es für viele Christen, aber auch diejenigen, die Ostern ohne geistlichen Hintergrund feiern, die Feiertage zu Hause, im kleinsten Kreis zu verbringen.

Doch die Krise lässt - wenn auch räumlich getrennt - viele Menschen sogar enger zusammenrücken als sonst und auch die Kirchen zeigen sich kreativ, um dennoch gemeinsam mit den Menschen die Auferstehung Jesu zu feiern. Hier einige Impulse, wie Kirche auch in Zeiten von Corona erlebbar wird:

Außergewöhnliche Umstände erfordern außergewöhnliche Maßnahmen: Und so wird der Remagener Pfarrer, was sonst nur zur Apollinaris-Wallfahrt geschieht, die Stadt - nachdem die Reliquien des heiligen Apollinaris erhoben sind - auch am Ostermontag zu Wallfahrtsbeginn segnen. Der Segen vom Apollinarisberg aus erfolgt um 12 Uhr und wird vom Glockengeläut aller Kirchen der Stadt begleitet. Die Gläubigen sind eingeladen, sich an den geöffneten Fenstern zu bekreuzigen und ein Halleluja zu singen. So soll ein Zeichen der Verbundenheit mit allen Corona-Kranken, und als Dank für all diejenigen, die in diesen Tagen, einen Dienst an der Allgemeinheit leisten, gesetzt werden.

Um die Osterbotschaft - trotz der Umstände - in alle Ortsteile und Gemeinden der Katholischen Pfarreiengemeinschaft Remagen zu tragen, wird Pastor Frank Klupsch bereits am Ostersonntag mit dem geschmückten Osterkreuz durch alle Ortsteile fahren. Los geht es um 9.30 Uhr am Pfarrhaus in Remagen. Die Glocken läuten in den jeweiligen Ortsteilen, wenn der Wagen mit dem Kreuz unterwegs ist und laden zum Gebet ein. Zudem werden während der Feiertage in allen Kirchen gegen eine kleine Spende gesegnete Osterkerzen bereitliegen.

Wenn Gott am Küchentisch Platz nimmt

Tipps, wie Familien die Kartage und das anschließende Osterfest ganz konkret gemeinsam begehen können, haben Haupt- und Ehrenamtliche des Dekanats Ahr-Eifel zusammengetragen und auf www.verbundenanderahr.de veröffentlicht. Für jeden der Kar- und Ostertage gibt es eine kurze Erklärung zur Bedeutung, einen möglichen Ablaufplan, einen Bibeltext und ein Gedicht sowie viele Links zu passenden Musikstücken oder auch zu Videoclips. "Wir haben keine Predigtversatzstücke oder Auslegungen, sondern wir verweisen auf Gottes Wort und seinen Zuspruch. Das kombinieren wir mit Ritualen, die die Sinne ansprechen", erklärt Pfarrer Dr. Arno-Lutz Henkel. Die Materialien auf der Homepage seien kein theologischer Fernkurs.

Und Pastoralreferent Markus Hartmann, der im Dekanat unter anderem für die Familienpastoral und Kindertagesstätten zuständig ist, ergänzt: "Ich denke ganz persönlich, so schlimm die Zeiten von Corona sind, so sehr sind sie auch eine Chance, dass Menschen ihren Glauben neu entdecken. Vielleicht lernen sie einen eigenen, ganz persönlichen Glauben zu leben und zu gestalten."

Oster-Segen zum Mitnehmen

Eine Vielzahl an Angeboten bietet die Pfarreiengemeinschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler. So werden unter anderem in der Nacht vor Ostern, am Karsamstag, 21.30 Uhr, alle Glocken der Stadt läuten, um zu verkünden: der Herr ist auferstanden! Ein Lichtstrahl wird die Nacht zudem über der Stadt durchschneiden. Auch am Ostersonntag wird das Glockengeläut um 10.30 Uhr zu hören sein.

In den geschmückten Kirchen, die während der Kar- und Ostertage für ein privates Gebet länger geöffnet sein werden, brennt die Osterkerze. Kleinere Osterkerzen können außerdem mitgenommen werden. Zudem gibt es 1.400 Ostertüten, die in den Kirchen bereitstehen. Sie enthalten Osterwasser, das Osterlicht zum Ausmalen und Weitergeben, eine Grußkarte, eine Osterkerze und einen Hinweis auf die Hilfsangebote. Mitarbeiter der Pfarreiengemeinschaft werden in die Altenheime, Kliniken und Krankenhäuser einen Ostergruß bringen und den Mitarbeitenden für ihr unermüdliches Engagement danken.

Kirche geht auch digital

Um auch während der Feiertage miteinander verbunden zu sein, verkündet die Evangelische Kirchengemeinde Adenau die österliche Botschaft digital. Die Gottesdienste an Karfreitag und Ostersonntag in der Erlöserkirche Adenau werden jeweils aufgezeichnet und können über einen Link auf der offiziellen Homepage www.ekadenau.de mitgefeiert werden. Weitere Informationen hierzu gibt es außerdem unter Tel.: 02691/2069 und in den Schaukästen an der Kirche.

Die Pfarreiengemeinschaft Adenauer Land wird zudem gesegnete Palmzweige und Osterkerzen ab Samstagmittag in den Kirchen zum Abholen bereitlegen. Dort finden sich auch kleine Hefte mit Vorlagen für Hausgottesdienste.Auch die Klepperaktion kann an den Kartagen nicht wie gewohnt stattfinden. Um in diesem Jahr aber nicht ganz auf diese Tradition verzichten zu müssen, sind alle, die dazu Lust haben, eingeladen, zu den üblichen Zeiten am Fenster, vom Balkon oder der Haustüre aus zu kleppern.

Online mit dem Papst mitfeiern

Wie soll man in Zeiten der Corona-Krise seine Schäfchen erreichen? Auch für den Papst kein Problem! Die päpstlichen Gottesdienste der Kar- und Ostertage in Rom finden dieses Jahr zwar ohne Anwesenheit von Gläubigen statt, sie können aber live mitverfolgt werden. Übertragen werden sie unter anderem auf www.vaticannews.va.

Auch das Bistum Trier überträgt die Gottesdienste an Karfreitag, 10. April, um 15 Uhr, die Feier der Osternacht am Karsamstag, 11. April, um 21.30 Uhr, und an Ostersonntag, um 10 Uhr, live aus dem Trierer Dom. Allen Gottesdiensten steht der Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann vor. Die Gottesdienste werden außerdem mit Übersetzung in deutsche Gebärdensprache übertragen. Digital mitfeiern kann man über die Homepage des Bistums Trier unter www.bistum-trier.de. Die meisten Kirchen in der Region werden zudem an den Feiertagen geöffnet sein. Gläubige haben so, unter Einhaltung aller Corona-Maßnahmen, Gelegenheit, für sich und in aller Ruhe zu beten.

Die Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.