Fahrer lieferte sich Verfolgungsjagd mit Polizei

Nach Unfall flüchtete der Fahrer zu Fuß

Kempenich (aw). Der Fahrer des Peugeots fuhr bei Kempenich einem Streifenwagen davon und ließ sich auch der Flucht auch von einer Straßensperre nicht aufhalten.

Szenen wie im Film spielten sich am frühen Dienstagabend, 16. Juni, zwischen Kempenich und Holzwiesen ab. Gegen 18.15 Uhr wollten Beamte der Adenauer Polizei im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle einen schwarzen Peugeot in Augenschein nehmen. Als der Autofahrer des mit drei Personen besetzten Fahrzeugs den Streifenwagen erblickte, gab er laut Polizei allerdings sofort Fersengeld. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf, auf Anhaltesignale der Polizei reagierte der Fahrer aber nicht. Auch eine Straßensperre auf der L 83, die ein Streifenwagen dort eingerichtet hatte, hielt ihn nicht auf. Der Fahrer steuerte auch auf einen Beamten der Polizeiinspektion Adenau zu, der sich jedoch rechtzeitig aus der Gefahrensituation bringen konnte.

Die Verfolgungsfahrt erstreckte sich durch die Ortschaft Kempenich, über die L 83 durch den Ort Hannebach, über die L 111 bis nach Niederdürenbach, Ortsteil Holzwiesen. Dort verlor der flüchtende Fahrer die Kontrolle über das Auto. Er flüchtete unmittelbar nach dem Unfall zu Fuß. Die beiden weiteren Insassen konnten festgenommen werden. Die sofort eingeleitete Fahndung mit starken Polizeikräften nach dem flüchtenden Fahrzeugführer, auch unter Einbeziehung der Hubschrauberstaffel, führte bislang nicht zum Auffinden der Person. Die Polizisten sowie die beiden festgenommenen Insassen des Fluchtfahrzeugs blieben unverletzt. Am verfolgenden Streifenwagen entstand geringer Sachschaden.

Als Hintergrund der Flucht vermutet die Polizei, dass neben dem Fahren ohne Fahrerlaubnis auch das Fahren ohne Versicherungsschutz sowie Betäubungsmittel eine Rolle gespielt haben. Die Ermittlungen laufen auch heute noch auf Hochtouren und werden federführend durch die Kriminalinspektion in Mayen übernommen. Weitere Erkenntnisse möchte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit noch nicht bekannt geben. Zeugenhinwiese zur Flucht nimmt die Polizeiinspektion Adenau unter der Tel. 02691/925-0 entgegen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.