Gaffer behindert Rettungshubschrauber

Remagen. Ziemlich uneinsichtig zeigte sich am gestrigen Sonntag ein junger Mann bei einem Rettungseinsatz am Remagener Rheinufer. Gegen 13.20 Uhr retteten Polizei und Kräfte der Feuerwehr eine hilfsbedürftige Person vom unwegsamen Uferbereich, um anschließend medizinisch versorgt werden zu können, so die Polizei.

Die Landung des hinzugerufenen Rettungshubschraubers mit einem Notarzt wurde von einem bislang unbekannten Mann mittleren Alters erheblich beeinträchtigt. Er filmte den Rettungseinsatz. Da er den zur Landung des Hubschraubers erforderlichen Platz laut Polizei erst nach mehrfacher Aufforderung des Piloten sowie eines Feuerwehrmannes widerwillig verließ, kam es zu zeitlichen Verzögerungen bei der Landung sowie medizinischen Versorgung. Zudem sei der Pilot nach der Landung durch den Mann beleidigt worden. Anschließend entfernte er sich in Richtung Innenstadt. Die Polizei beschreibt den Mann wie folgt: Mitteleuropäer, 30 bis 40 Jahre alt, etwa 1,85 Meter groß, schlanke, athletische Figur, kurze Haare, bekleidet mit khakifarbenen Shorts, Turnschuhen, Kappe sowie Sonnenbrille. Unter seinem Arm trug er seine blau-schwarze Oberbekleidung, er selbst trug den Oberkörper frei. Er soll in Begleitung einer älteren Frau sowie eines 5- bis 7-jährigen Kindes gewesen sein. Die Polizei bittet, dass sich Zeugen, die Hinweise zu der Identität des Mannes machen können, gebeten werden, sich mit der Polizeiinspektion Remagen unter Tel. 02642-93820 in Verbindung zu setzen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mehrere Unfälle beschäftigten Rettungskräfte

Ahr. Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst hatten am vergangenen Wochenende im Kreis Ahrweiler einige Einsätze zu bewältigen. Am Sonntagnachmittag kam es auf der B 257 zwischen Leimbach und Niederadenau zu einem schweren Verkehrsunfall. Laut Polizei überholte ein Motorradfahrer vorausfahrende Fahrzeuge. Einer dieser Pkw begann seinen Überholvorgang ebenfalls. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Hierdurch wurde der Motorradfahrer schwer verletzt. Die Bundesstraße musste für die Zeit der Verkehrsunfallaufnahme voll gesperrt werden. Am Samstagabend sah sich eine 21-jährige Autofahrerin, die gegen 18 Uhr auf der B 267 in Richtung Walporzheim fuhr, in Marienthal aufgrund einer Pferdekutsche, die ihr entgegenkam, dazu gezwungen, auf den Grünstreifen auszuweichen. Dadurch entstand an ihrem Fahrzeug ein leichter Schaden. Der Kutschführer setzte seine Fahrt fort, ohne mit der Autofahrerin seine Daten zur Schadensregulierung auszutauschen. Der Kutschführer wurde später durch die Polizei ermittelt. Laut Polizei lag die Unfallursache im Scheuen der beiden Pferde. Dadurch geriet der Planwagen kurz nach links auf die Gegenfahrbahn. Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ein. Bereits am Freitag kam es gegen 17:50 Uhr auf der L 82 zu einem Verkehrsunfall mit fünf Verletzten. Eine 24-jährige Frau aus Sinzig befuhr zur Unfallzeit die L 82 in Fahrtrichtung Franken. Laut Polizei bog sie in Höhe des Schlosses Ahrenthal nach links ab. Dabei übersah sie ein Mannschaftstransportfahrzeug der Feuerwehr Sinzig, das ihr entgegenkam uind sich nicht im Einsatz befand. Die beiden Fahrzeuge stießen frontal zusammen. In dem Feuerwehrfahrzeug wurden zwei Mitglieder der Jugendfeuerwehr, 14 und 15 Jahre alt, und zwei aktive Feuerwehrleute leicht verletzt. Die Unfallverursacherin erlitt schwere Verletzungen. Alle Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Neben mehreren Fahrzeugen des Rettungsdienstes waren auch die Feuerwehr Sinzig und vorsorglich auch Notfallseelsorger vor Ort. Die L 82 wurde zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge für etwa eineinhalb Stunden gesperrt. Am Sonntagnachmittag wurde gegen 16:45 Uhr ein Wohnungsbrand in der Landskroner Straße gegenüber des Heimersheimer Bahnhofs gemeldet. Die Einsatzkräfte fanden beim Eintreffen eine brennende Holzpergola auf dem Balkon eines Mehrfamilienhauses vor. Sie brachten den Brand schnell unter Kontrolle. Der Sachschaden beläuft sich laut Polizei nach erster Schätzung auf rund 1000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst hatten am vergangenen Wochenende im Kreis Ahrweiler einige Einsätze zu bewältigen. Am Sonntagnachmittag kam es auf der B 257 zwischen Leimbach und Niederadenau zu einem schweren Verkehrsunfall. Laut Polizei…

weiterlesen