Wohnhaus in Brand

Bewohner bleiben unverletzt

Sinzig. Das Feuer griff von einem Holzschuppen auf das Gebäude über. Das Haus ist weiterhin bewohnbar. Laut Polizei liegt der Sachschaden bei rund 30.000 Euro.

Am heutigen Dienstagmorgen kam es laut Polizei gegen 00.13 Uhr es im Boffertsweg in Sinzig zum Brand eines Wohngebäudes. Aus bisher noch unklarer Ursache geriet zunächst ein Holzschuppen neben dem Wohnhaus in Vollbrand, so die Polizei. Die Flammen griffen sodann auf den darüber liegenden Dachstuhl des angrenzenden Doppelhauses über und setzten diesen in Brand. Die Bewohner konnten das Haus rechtzeitig verlassen und blieben unverletzt. Durch die eingesetzten Feuerwehren Sinzig, Remagen und Bad Bodendorf konnte der Brand zügig unter Kontrolle gebracht und das Übergreifen auf weitere Gebäudeteile unterbunden werden. Am Nachbargebäude des Doppelhauses entstanden Sachschäden an der Terrasse und der Markise. Das betroffene Gebäude bleibt weiterhin bewohnbar. Lediglich ein Zimmer im Dachgeschoss kann zunächst nicht mehr genutzt werden. Der Sachschaden wird laut Polizei derzeit auf rund 30.000 Euro geschätzt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Flaggentag der Bürgermeister für den Frieden

Mayen. Am 8. Juli  ist die Flagge des weltweiten Bündnisses "Mayors for Peace" von Oberbürgermeister Wolfgang Treis vor dem Rathaus gehisst. Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Die Organisation wurde 1982 vom Bürgermeister von Hiroshima gegründet.  Aus der grundsätzlichen Überlegung heraus, dass BürgermeisterInnen für die Sicherheit und das Leben ihrer BürgerInnen verantwortlich sind, versuchen die "Mayors for Peace" Einfluss auf die weltweite Verbreitung von Atomwaffen zu nehmen und diese zu verhindern. Die "Mayors of Peace" fordern die Atommächte eindringlich dazu auf, ernsthafte Verhandlungen zur Abschaffung der Nuklearwaffen zu führen und dem 2017 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Atomwaffenverbotsvertrag endlich beizutreten.“ Mehr als 7.900 Städte gehören dem Netzwerk an, darunter mehr als 680 Städte in Deutschland. Mit der Aktion setzen sich die Bürgermeister für den Frieden – in diesem Jahr insbesondere für die Verlängerung des New-Start-Vertrages – ein. Das von den USA und Russland unterzeichnete Abkommen trat 2011 in Kraft. Es ist die letzte noch gültige Vereinbarung zur Begrenzung von Atomwaffen. Der Vertrag läuft im Februar 2021 aus. Neben der Forderung nach einer Verlängerung des New-Start-Vertrages appellieren die Mayors for Peace am Flaggentag an die Atommächte, den Atomwaffenverbotsvertrag von 2017 zu unterzeichnen. Mehr Informationen unter www.mayorsforpeace.deAm 8. Juli  ist die Flagge des weltweiten Bündnisses "Mayors for Peace" von Oberbürgermeister Wolfgang Treis vor dem Rathaus gehisst. Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Die Organisation wurde 1982…

weiterlesen