mjo

Angst vor Punkten rächt sich

Ein junger Autofahrer versuchte zwischen Bad Neuenahr nach Heppingen mit hohem Tempo einer Polizeistreife entkommen, die ihn kontrollieren wollte.
Bilder
Symbolfoto Blaulicht

Symbolfoto Blaulicht

Foto: Archiv

Ein Autorennen lieferte sich am frühen Samstagmorgen ein junger Autfoahrer aus dem Kreisahrweiler mit Polizei. So jedenfalls wird ihm seine gefährliche Autofahrt vorgeworfen. Gegen 1 Uhr war einer Polizeistrafe in Bad Neuenahr der Autofahrer aufgefallen, der laut Polizei augenscheinlich mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit durch die Innenstadt fuhr. Die Streifenwagenbesatzung entschied sich zu einer Verkehrskontrolle. Als der Fahrer die Polizei hinter sich bemerkte, beschleunigte er sein hochmotorisiertes Fahrzeug und fuhr von Bad Neuenahr in Richtung Heppingen. Auf dieser Strecke wurde die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 50 km/h beschränkt. Auch bei einer gefahrenen Geschwindigkeit von 100 bis 120 km/h gelang es der Streifenwagenbesatzung nicht, den Abstand zu verringern. Letztlich wurden das Auto und sein Fahrer in Heppingen angetroffen und kontrolliert. Dabei erfuhren die Beamten, warum der Mann mit zügigem Tempo geflohen war. Laut Polizei war ihm wohl bewusst gewesen, dass er mit überhöhter Geschwindigkeit an der Streife vorbeigefahren war. Weil er eine Strafe mit Punkten in Flensburg befürchtete, wollte er sich der Kontrolle entziehen. Den Beamten fiel zudem auf, dass der junge Mann deutliche Anzeichen für einen zeitnahen Konsum von Betäubungsmitteln zeigte. Ein Test vor Ort bestätigte diesen Verdacht. Letztlich wurde dem jungen Mann die Weiterfahrt untersagt. Eine Blutprobe wurde entnommen. Sein Führerschein wurde vorläufig eingezogen. Neben dem Verdacht einer Fahrt unter Drogeneinfluss muss er nun mit einem Strafverfahren wegen des Verdachts eines unerlaubten Kraftfahrzeugrennens rechnen.