Der grüne WochenSpiegel - das E-Paper

Nachhaltigkeit ist mehr als eine leere Floskel und inzwischen in allen Teilen der Bevölkerung angekommen.
Bilder

Zum zweiten Mal widmet der WochenSpiegel eine Sonderausgabe den Thema Nachhaltigkeit. Diese finden Sie heute in Ihrem Briefkasten oder hier (Ahrtal) und hier (Adenau) als E-Paper.
Damit unterstreichen wir den Stellenwert der Nachhaltigkeit und zeigen zahlreiche positive Beispiele wie Nachhaltigkeit auch vor unserer Haustür »gelebt« wird. Die Farbe Grün dominiert in dieser Woche unsere Zeitung. Psychologisch betrachtet verbinden wir mit dieser Farbe Leben, Natur, Zufriedenheit, Glück und eben auch Hoffnung. Das Gemisch aus Gelb und Blau wird deshalb gern von Demagogen missbraucht und in den Kontext eines »nachhaltigen Handlungsprinzips« gesetzt. Doch wie weitsichtig und nachhaltig handeln wir als Gesellschaft wirklich? Was in unseren Wäldern schon recht ordentlich funktioniert – es wird nur so viel Holz gefällt, wie gleichzeitig nachwachsen kann – beantwortet diese Frage zu einseitig. Weshalb sich der WochenSpiegel einmal im Jahr »grün« macht und sich diesem Thema ausführlich widmen möchte. So wie bereits im vergangenen September, als die ökologische Welt, besonders im Westen Deutschlands, noch halbwegs in Ordnung war. Die jüngsten Flutkatastrophen haben auf tragische Weise gezeigt, dass die Natur stets ihren Tribut fordert, wenn wir ihr nicht mit gebotener Ehrfurcht begegnen. Nachhaltigkeit ist nun mal präventiver Klimaschutz, gleich in welchem Bereich der Windrose wir unser Zuhause verorten. Nicht allein deshalb ist uns das Thema eine Extra-Ausgabe wert. Auch weil wir wissen, dass das Wort »Nachhaltigkeit« inzwischen nicht mehr nur eine leere Floskel von Sonntagsrednern, auch in der kleinsten Zelle der Gesellschaft – der Familie – angekommen ist. Davon künden zahlreiche positive Beispiele, von denen auf den folgenden Seiten zu lesen sein wird. Von Menschen, Machern und Unternehmen, die sich eine dauerhafte Bedürfnisbefriedigung durch die Bewahrung und Regenerationsfähigkeit natürlicher Ressourcen auf die Fahnen geschrieben haben.
Aber auch von »kleinen« Leuten, die mit großen Ideen dem Planeten Erde ihren ganz persönlichen »grünen Daumen« aufdrücken wollen. 

Wir suchen Ihre Erlebnisse

  • Ob die Solaranlage auf dem Hausdach, ein Elektroauto in der Garage oder der Verzicht auf Einweggeschirr. Wir interessieren uns für Ihre Geschichten rund um die Nachhaltigkeit.  Egal ob beruflich oder privat, bei der Freizeit oder im normalen Alltag. Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen und wie Ihr ganz persönlicher ökolgischer Fußabdruck aussieht.
  • Sie können uns Ihre Erlebnisse ganz bequem per E-Mail an red-ahrtal@weiss-verlag.de zukommen lassen.


Meistgelesen