tw

Der Kultwein des Jahres kommt aus der Weinmanufaktur Heiner

Das International Wine Institute und die Kreissparkasse Ahrweiler luden zum fünften Mal zur Prämierungsfeier des Wettbewerbs »Ahrwein des Jahres« ein. In der Siegerliste finden sich auch ein paar echte Überraschungen.
Bilder

Die Ahrweinkönigin Theresa Ulrich und die Repräsentantin des Ahrtals zur Wahl der Deutschen Weinkönigin Michelle Skruth eröffneten den Abend vor 120 Gästen und führten charmant und kurzweilig durchs Programm. Zur Verleihung stellten die  Jurymitglieder Weingüter und Siegerweine vor. Die Jury zeichnete sich  dabei durch qualifizierte regionale, nationale und internationale Weinexperten aus. Den Prüfungsvorsitz übernahm Carsten Henn, Autor, Weinjournalist und stellvertretender Chefredakteur des Gault Millau.

Modifizierter Wettbewerb

Der Weinpreis »Ahrwein des Jahres« wurde nach fünf Jahren im Regelwerk modifiziert und aufgrund des finanziellen Engagements der Kreissparkasse Ahrweiler konnte die Anstellungsgebühr pro angestelltem Wein reduziert werden. »Diese Maßnahmen führten dazu, dass eine Rekordanstellung in jeder Kategorie erfolgte«, so Alexander Kohnen. »Der Weinpreis „Ahrwein des Jahres“ ist besonders repräsentativ, wenn möglichst viele Winzer ihre Erzeugnisse anstellen«, so Kohnen weiter. »Mit Anstellungen von 26 selbstvermarktenden Winzern und drei Genossenschaften, sind die Auszeichnungen nun ein wahres Aushängeschild des Ahrtals!«, sagte KSK-Chef Dieter Zimmermann.
Verliehen wurden die Preise in den Kategorien »Kultweine« für Spätburgunder von großem internationalem Format, »Premiumweine« für Spätburgunder mit höchster Qualität und »Klassiker« für traditionelle Spätburgunder. Mit den Sonderpreisen »Bester Frühburgunder«, »Bester Riesling« und »Bester Blanc de Noir« wurden weitere Spezialitäten der Ahrtaler Region hervorgehoben. Die Anforderungen an die jeweiligen Kategorien waren hoch und spezifisch ausgerichtet. Es sprach für sich, dass die Trauben von bester Qualität und aus dem Ahrtal kommen mussten.
Ermittelt wurden die jeweils besten drei Erzeugnisse. Die Weine wurden gemäß ihrer Produktkategorie geordnet, blind verkostet und nach dem internationalen 100-Punkte-Schema bewertet. Das International Wine Institute zeichnete ausschließlich für die Organisation verantwortlich. „Nur durch diese neutrale und rückverfolgbare Bewertung aller Weine ist die Unabhängigkeit dieses Wettbewerbs gewahrt“, so Kohnen.
Somit hatten auch dieses Jahr wieder kleine, weniger bekannte Erzeuger die Chance als Sieger auf dem Treppchen zu landen, ebenso wie die renommierten Winzer und Genossenschaften.

Die Sieger in den sechs Kategorien

Kultwein: 2013 Dernauer Pfarrwingert Spätburgunder Qualitätswein, trocken (Weinmanufaktur Heiner, Dernau);
Premiumwein: 2013 Primus F. Ahrweiler Rosenthal Spätburgunder Qualitätswein, trocken
(Weingut Franz Coels, Ahrweiler);
Klassiker: 2014 Ahr-Spätburgunder Qualitätswein, trocken (Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr eG);
Bester Frühburgunder: 2012 Marienthaler Rosenberg Frühburgunder Qualitätswein, trocken
(Weingut Peter Kriechel, Ahrweiler);
Bester Riesling des Ahrtals: 2014 Ahr Riesling Qualitätswein, trocken
(Weingut Burggarten Paul Schäfer & Söhne, Heppingen);
Bester Blanc de Noir: 2015 Ahr Blanc de Noir Spätburgunder Qualitätswein, trocken (Weingut Max Schell, Rech).