Jutta Kruft

Eislaufen lernen mit Marina Kielmann

Ehemalige Eiskunstläuferin unterrichtete Bad Neuenahrer Grundschüler.
Bilder
Gerne nahmen die Kids die Hinweise von Eislauf-Profi Marina Kielmann an und probierten ihre Tipps gleich aus.

Gerne nahmen die Kids die Hinweise von Eislauf-Profi Marina Kielmann an und probierten ihre Tipps gleich aus.

Foto: Martin Gausmann

Voller Aufregung haben Schülerinnen und Schüler der Grundschule Bad Neuenahr die Schlittschuhe auf der Eisbahn im Kurpark geschnürt. Denn auf dem Stundenplan stand für mehrere Klassen exklusiver Unterricht im Eislaufen. Als "Lehrerin" kam für drei Vormittage keine andere als die ehemalige Eiskunstläuferin Marina Kielmann. Sie errang in den 1990er Jahren Top-Ergebnisse bei Europa- und Weltmeisterschaften. Ihr größter Erfolg war der Gewinn der Silbermedaille bei den Europameisterschaften 1992. Der Kontakt zu ihr kam über Frank Schönherr und die Neighbours by Dorint Stiftung zustande. Organisiert hat die Termine daraufhin die Ahrtal und Bad Neuenahr-Ahrweiler Marketing GmbH. Der Rotary Club Bad Neuenahr-Ahrweiler unterstützte die Aktion finanziell. Staunend erlebten die jungen Eisläufer zum Auftakt, wie Marina Kielmann elegant über das Eis schwebte - scheinbar mühelos und ganz von alleine.

Gute Laune, Tipps und Tricks

Mit guter Laune und allerhand Tipps und Tricks erklärte sie sodann den Kindern, wie das Eislaufen am besten funktioniert. Wie setze ich die Kufen aufs Eis? Wie halte ich das Gleichgewicht? Voller Eifer und Spaß probierten die Kinder sich aus und schnell stellten sich erste Fortschritte ein. Wer mal ausrutschte, rappelte sich sofort wieder auf und weiter ging's. "Eine tolle Aktion und einmalige Möglichkeit für unsere Schülerinnen und Schüler", freute sich Schulleiterin Ursula Bell. Die kostenlose Nutzung der Eisbahn für Schulen sei bereits eine willkommene und wichtige Abwechslung für die Kinder im Schulalltag. "Dass jetzt auch noch Marina Kielmann persönlich zum Eislaufunterricht zu uns kam, war natürlich das i-Tüpfelchen obendrauf!" Die Kinder seien durchweg begeistert gewesen. Zum Abschluss des durchaus sportlichen Trainings gab es für alle noch Kinderpunsch vom Team der städtischen OKUJA.