Johannes Mager

Endlich wieder »Racing Day«

Ehemalige und aktuelle Teilnehmerfahrzeuge rollen heute durch Adenau.

Bilder
zur Bildergalerie

Adenau. Der Besuch in Fahrerlager und Boxengasse, die nächtlichen Runden auf der Nordschleife, spannende Überholversuche über Kilometer hinweg – es gibt für Motorsportfans viele spannende Besonderheiten, mit denen das »ADAC TotalEnergies 24h«-Rennen aufwarten kann. Dazu zählt definitiv auch der »Racing Day«, der am Mittwoch, 25. Mai, den Auftakt zum verlängerten Rennwochenende auf dem Nürburgring bildet. Es verströmt eine ganz besondere Atmosphäre, wenn die glänzend polierten Rennboliden durch den historischen Stadtkern von Adenau geschoben werden. Tausende Besucher kommen ganz nah an die Autos heran, können bei vielen einen Blick in die Cockpits und auf die Motoren werfen.

Gegen 16 Uhr wird sich der Korso mit zahlreichen aktuellen und ehemaligen Teilnehmerfahrzeugen, Fahrern und Teams an der Nordschleifenausfahrt Adenau-Breidscheid in Bewegung setzen und über die Hauptstraße ins Zentrum von Adenau fahren. An der Bühne auf dem Marktplatz werden die Rennfahrzeuge und Teams in bewährter Moderation mit viel Fachwissen und kleinen Anekdoten vorgestellt. Zum Jubiläum – das 24h-Rennen findet in diesem Jahr zum 50. Mal statt – wird es zudem einige Interviews zur Historie des seit 1970 ausgetragenen Klassikers geben. Im Rahmen einer Autogrammstunde können die Fans auf die Jagd nach den Unterschriften der Rennsportler gehen. Aber auch während des Korsos erfüllen die Piloten gerne Autogramm- und Fotowünsche.

Zum »Racing Day« laden der ADAC Nordrhein, die Stadt Adenau und der Gewerbeverein Adenau ein. Die Johanniterstadt putzt sich zu diesem Anlass farbenfroh und motorsportlich geschmückt heraus. Auch Mitglieder des Motor-Sport-Clubs (MSC) Adenau werden wieder dazu beitragen, dass es eine gelungene Veranstaltung wird. Natürlich haben die Geschäfte, Cafés, Eisdielen und Gastronomiebetriebe Adenaus an diesem Tag für die Besucher geöffnet. Von ihnen aus lässt sich das Treiben aus nächster Nähe beobachten. Für den »Racing Day« wird eigens ein kostenloser Shuttlebus eingerichtet, der zwischen 14.30 und 19 Uhr alle halbe Stunde entlang der DSK-Shuttleroute an der Nordschleife.

Auf einen ihrer Lieblinge werden die 24h-Fans in diesem Jahr verzichten müssen. Am Opel Manta von Olaf Beckmann war vor wenigen Tagen in einer Halle bei Sandesneben ein Feuer ausgebrochen. Medienberichten zufolge hatte sich laut Beckemann der von der FIA vorgeschriebene Lithium-Ionen-Akku entzündet. Gesteuert werden sollte das Kultauto mit dem Fuchsschwanz von Olaf Beckmann, Peter Hass, Jürgen Schulten und Volker Strycek.