Johannes Mager

Für krebskranke Kinder auf dem Rad unterwegs

Ahrweiler/Sinzig/Bad Breisig. Die »VOR-TOUR der Hoffnung« hält am 8. August in Ahrweiler, Sinzig und Bad Breisig.

Bilder
Mit Polizei-Geleit machten sich in den Jahren vor der »Corona-Pause« immer bis zu 120 Radler auf den Weg für den guten Zweck.

Mit Polizei-Geleit machten sich in den Jahren vor der »Corona-Pause« immer bis zu 120 Radler auf den Weg für den guten Zweck.

Foto: VOR-TOUR der Hoffnung.

Zwei Jahre lang hat die Corona-Pandemie auch die Benefiz-Radler der »VOR-TOUR der Hoffnung« ausgebremst. Im August geht nun die 2020 abgesagte 25. Auflage an den Start. Bürger, namhafte Sportler, Politiker, Manager und Ärzte treten wieder für krebskranke und hilfsbedürftige Kinder in die Pedale. In vielen Orten entlang der Strecke wird den Radlerinnen und Radlern ein toller Empfang bereitet, damit die 50-minütigen Aufenthalte »Feste im Zeichen der Hilfe« werden. Auch in Ahrweiler, Sinzig und Bad Breisig macht die Tour Halt. Die 340 Kilometer lange Benefiz-Radtour geht über drei Tage. Der 85 Kilometer lange Prolog startet am Sonntag, 7. August, an der Kinderklinik Amsterdamer Straße in Köln mit einer Rundfahrt. Am Montag, 8. August, geht es von Köln den Rhein entlang bis nach Koblenz. Dabei wird der Tross um 14.36 Uhr an der Kreissparkasse in Ahrweiler, um 15.45 Uhr am Haus der offenen Tür (HoT) in Sinzig und um 16.56 Uhr am »Hotel Anker« in Bad Breisig erwartet. Die letzte Etappe am Dienstag, 9. August führt auf eine 130 Kilometer lange Strecke von Koblenz nach Buchholz und zurück.

Der ehemalige Reck-Weltmeister Eberhard Gienger wird jeden Tag an zwei Orten mit dem Fallschirm landen – unter anderem in Sinzig. Gründer der »VOR-TOUR der Hoffnung« war 1996 Jürgen Grünwald, damals Verkehrsdirektor der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler. Er fuhr per Rennrad mit seinem Freund Gregor Waldorf zum Start der »Tour der Hoffnung« nach Gießen, um dort einen Scheck zu übergeben. Daraus entwickelte sich die »VOR-TOUR« mit inzwischen rund 120 Teilnehmenden. Die VOR-TOUR-Radler haben in den vergangenen Jahren über 5,7 Millionen Euro an Spenden erradelt, die ohne Abzüge an Institutionen in der besuchten Region fließen. In diesem Jahr werden 35 Institutionen im Großraum Köln/Bonn und in Rheinland-Pfalz bedacht. Sie verwenden die Gelder für Forschung, pflegerische und soziale Betreuung, neue Behandlungskonzepte und für die klinische Versorgung krebskranker Kinder. Die Auftaktveranstaltung zur »VOR-TOUR« mit Musik, Tanzdarbietungen und Tombola (Urlaubs- und Städtereisen, Hubschrauber-Rundflüge, Ballonfahrt über das Elbtal und mehr) findet am Samstag, 6. August, im Kölner Maritim statt. Der Eintritt mit Speisen, Getränken und einem Tombola-Los kostet 49 Euro.

www.vortour-der-hoffnung.de