Johannes Mager

Gieler will‘s machen

Große Aufgabe in schwierigen Zeiten: Als einziger Kandidat will Rechs Ortsbürgermeister Dominik Gieler die Nachfolge von Cornelia Weigand als Bürgermeister der VG Altenahr antreten.
Bilder
Noch kümmert Dominik Gieler sich in Rech um den Wiederaufbau. Nun will er Verantwortung für die ganze Verbandsgemeinde Altenahr übernehmen. Foto: privat

Noch kümmert Dominik Gieler sich in Rech um den Wiederaufbau. Nun will er Verantwortung für die ganze Verbandsgemeinde Altenahr übernehmen. Foto: privat

Foto: privat

VG Altenahr (mjo/red). Nachdem Cornelia Weigand den Bürgermeisterinnensessel der Verbandsgemeinde Altenahr gegen das Büro der Landrätin getauscht hat, gilt es, den Chefsessel im Ausweichsitz des Altenahrer Rathauses neu zu besetzen. Und das in besonders harten Zeiten. Dem neuen Bürgermeister und seinem Team steht eine Herkulesaufgabe bevor. Dass Cornelia Weigand von einem Mann beerbt wird, steht bereits – sofern die Mehrheit der Bürgerschaft ihm ihr Vertrauen ausspricht. Einzig der Recher Ortsbürgermeister Dominik Gieler will sich dieser Aufgabe stellen. Seine Bewerbung war die einzige, die dem Wahlausschuss der Verbandsgemeinde bis zum Stichtag vorlag. »Es gilt, das Ahrtal wieder zu dem zu machen, was es einmal ausgemacht hat. Als Ortsbürgermeister der Gemeinde Rech und auch als privat Betroffener kämpfe ich seit acht Monaten für dieses Ziel«, so Gieler. In dieser Zeit sei es ihm auf Landes- und Kommunalebene, aber auch durch private Kontakte, gelungen, ein breites Netzwerk aufzubauen und diverse Erfahrungen im Wiederaufbau zu sammeln. »Diese Komponenten gemeinsam mit meiner tiefen Verbundenheit zu der Verbandsgemeinde Altenahr möchte ich zukünftig verstärkt dazu nutzen, mich noch mehr als bislang geschehen am Wiederaufbau unserer Heimat einzubringen. Engagement und Verantwortung sind Voraussetzungen dafür, die ich erfülle und mitbringe«, erklärt der 36-Jährige. Der Rückendeckung seiner Familie und Freunde ist er sich bei dieser Aufgabe sicher. Zusammenhalt und Gemeinschaftssinn Als Voraussetzung für den zukunftsfähigen Wiederaufbau des Ahrtals, speziell in der VG Altenahr, sieht er eine Stärkung der Zusammenarbeit aller Ortsgemeinden und der Verbandsgemeindeverwaltung. Zusammenhalt, Gemeinschaftssinn und gemeinsame Konzepte müssten das Ziel aller sein. Geboren wurde Dominik Gieler in Bad Neuenahr-Ahrweiler, aufgewachsen ist er in Rech. Dort lebt er mit seiner Frau und den beiden drei und sechs Jahre alten Kindern. Der Polizeibeamte ist im Polizeipräsidium Bonn auf der Führungsstelle der Direktion Kriminalität eingesetzt. Zuvor arbeitete der gelernte Groß- und Außenhandelskaufmann in einem mittelständigen Unternehmen in Sinzig. Später legte er sein Fachabitur im Bereich Wirtschaft an den Berufsbildenden Schulen in Bad Neuenahr-Ahrweiler ab. Es folgte das Studium zum Dipl. Verwaltungswirt bei der Polizei Nordrhein-Westfalen. »In meiner langjährigen Dienstzeit im Polizeipräsidium Bonn konnte ich sowohl Verwaltungs- wie auch Führungserfahrung sammeln«, so Gieler. Seit 2004 gehört er der Freiwilligen Feuerwehr Rech an, deren stellvertretender Wehrführer er ist. 2019 wurde er zum Bürgermeister der Ortsgemeinde Rech gewählt.Dominik Gieler ist Vorsitzender des dortigen CDU-Ortsverbands, tritt bei der Wahl zum Bürgermeister der VG Altenahr aber nicht als Kandidat der Partei an. Seit der konstituierenden Sitzung der Wiederaufbaugesellschaft »Zukunft Mittelahr«, an deren Gründung Gieler mitwirkte, ist er deren Vorsitzender. Organisationstalent, die Zusammenarbeit im Team, Diplomatie, Besonnenheit und objektive Problemanschauung nennt der Bürgermeisterkandidat als seine Stärken. Seine Freizeit verbringt Dominik Gieler gerne mit Mountainbiken, Tennis- und Klavierspielen.