Jutta Kruft

Wein getrunken und doch gefahren.

Weinfest in Dernau am Wochenende ging nicht für jeden gut aus.

Bilder
.Die Polizei kontrollierte beim Weinfest (Symbolfoto).

.Die Polizei kontrollierte beim Weinfest (Symbolfoto).

Foto: Polizei

Nach langer Zeit der Einschränkungen und des Verzichts, fand in Dernau wieder das traditionelle Weinfest statt. Auch das Wetter spielte einigermaßen mit, so dass viele Besucher schon am Freitag das Weinfest besuchten. In zwei Fällen sprachen die Fahrzeugführer dem guten Wein zu, wollten aber augenscheinlich dennoch nicht auf das Fahren verzichten. Gegen 1.10 Uhr am frühen Samstagmorgen, 24. September, fiel ein Besucher des Weinfestes aus NRW auf, der mit seinem Pkw von Dernau in Richtung NRW unterwegs war. Ein angebotener Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,84 Promille. Da ansonsten keine sogenannten Ausfallerscheinungen festgestellt werden konnten, blieb es in diesem Fall bei der Unterbindung der Weiterfahrt und es droht nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren, in dem der Fahrer neben einem Bußgeld auch mit einem vierwöchigen Fahrverbot rechnen muss.

Weniger Glück hatte eine Autofahrerin - ebenfalls aus NRW - die als Besucherin des Weinfestes in Dernau nicht auf den Wein und auch nicht auf das Fahren verzichten wollte. Sie fiel gegen 2.45 Uhr einer Streife auf und wurde einer Kontrolle unterzogen. Der auch in diesem Fall angebotene Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,25 Promille. In diesem Fall lag der Verdacht einer Straftat vor, so dass eine Blutprobe entnommen und der Führerschein vorläufig entzogen werden musste. Die junge Frau muss nun mit einem Strafverfahren wegen des Verdachts der Trunkenheit im Straßenverkehr rechnen. Bemerkenswerterweise stellte sich heraus, dass es sich bei der hier Beschuldigten um die Begleiterin des wenige Stunden zuvor aufgefallenen jungen Mannes handelte, dem das Ordnungswidrigkeitenverfahren droht.


Meistgelesen