Wieder den Benzingeruch riechen

Die DTM startet auf dem Nürburgring vor Zuschauern. Beim fünften Saisonlauf vom 11. bis 13. September in der Eifel werden am Samstag und Sonntag jeweils drei Tribünen für eine begrenzte Personenzahl geöffnet. Die Zulassung gilt vorerst nur für das erste der beiden Rennwochenenden auf dem Nürburgring.
Bilder
Dicht beieinander sitzen die Zuschauer bei der DTM diesmal nicht. Foto: Christian Hahn/Nürburgring

Dicht beieinander sitzen die Zuschauer bei der DTM diesmal nicht. Foto: Christian Hahn/Nürburgring

Die Genehmigung durch die zuständige Kreisverwaltung Ahrweiler basiert auf dem umfassenden und bereits bewährten Infektionsschutz-Konzept des Nürburgrings. Die DTM ist auf der Rennstrecke in der Eifel gleich an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden am Start, auf zwei verschiedenen Streckenvarianten: Am ersten Wochenende fährt die DTM erstmals seit 2004 auf dem 5,148 Kilometer langen Grand-Prix-Kurs, am zweiten Wochenende (18. bis 20. September) auf der 3,629 Kilometer langen Sprintstrecke. Die Genehmigung zur Öffnung der Tribünen 3, 4 und 4a gilt vorerst nur für das erste der beiden Nürburgring-Events der DTM. Facettenreiche Action, DTM Trophy inklusive Inklusive DTM kommen die Zuschauer vom 11. bis 13. September in den Genuss von insgesamt fünf Rennserien. Die neu geschaffene DTM Trophy für seriennahe GT-Sportwagen sowie die GTC-Serie, der Porsche Carrera Cup Benelux und der Lotus-Cup sorgen für ein abwechslungsreiches Motorsport-Programm. Auf einen Teil des Motorsport-Feelings müssen die Zuschauer allerdings verzichten, weil der Zutritt zum Fahrerlager weiterhin nicht möglich ist. Tickets Erhältlich sind die stark limitierten Tickets bis zum jeweiligen Renntag, 12 Uhr. Start der DTM-Rennen am Samstag und Sonntag ist jeweils um 13.30 Uhr. Im Vorfeld gekaufte Eintrittskarten ermöglichen hingegen keinen Zutritt und müssen auf www.dtm.com in einen Wertgutschein umgewandelt werden. "Wir freuen uns darauf, die DTM gleich an zwei Wochenenden auf unserer Rennstrecke erleben zu dürfen. Durch die unterschiedlichen Streckenvarianten, die gefahren werden, werden es völlig unterschiedliche Rennen. Das ist für die Fahrer und Fans natürlich eine tolle Sache und zeigt zugleich, wie vielfältig unsere Grand-Prix-Strecke einsetzbar ist, " sagt Mirco Markfort, Geschäftsführer Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite des Nürburgrings unter: www.nuerburgring.de.