tw

Zweiter Geburtstag für Herrn Andres

Den 15. November könnte Werner Andres aus Gilgenbach künftig als zweiten Geburtstag feiern. Denn genau an dem Tag im vergangenen Jahr hat der 60-Jährige eine schwere Herzattacke erlitten und hätte ohne die schnelle und professionelle Hilfe eines Rettungsteams nebst Notarzt aus Adenau den Tag nicht überlebt. Um solche lebensbedrohlichen Situationen zu einem guten Ende zu bringen, setzt sich Martin Schiffarth, Notfallmediziner am Adenauer Krankenhaus und Initiator der Aktion »Unser Notarzt«, für eine bessere notfallmedizinische Versorgung im Adenauer Land ein.
Bilder
Szene nachgestellt: Bewusstlos saß Werner Andres aus Gilgenbach so in der Küche seines Hauses. Geistesgegenwärtig rief seine Frau Inge Notarzt und Rettungswagen. Foto: ang

Szene nachgestellt: Bewusstlos saß Werner Andres aus Gilgenbach so in der Küche seines Hauses. Geistesgegenwärtig rief seine Frau Inge Notarzt und Rettungswagen. Foto: ang

»Nach einem Telefonat mit einem Kollegen war mein Mann sehr aufgewühlt«, erzählt Werners Frau Inge. Um sich einigermaßen zu beruhigen, ging er ins Wohnzimmer und legte sich etwas hin. »Ich habe natürlich sofort bei dem Kollegen meines Mannes angerufen und wollte schon genau wissen, welche Nachricht meinen Mann so aus der Bahn geworfen hat, als mitten im Telefonat mein Mann kreidebleich zurück in die Küche kam, und über starke Schmerzen klagte«.
Werner Andres setzte sich noch auf ein kleines Höckerchen und sagte, dass er nur sehr schwer Luft bekommt, als er das Bewusstsein verlor. Geistesgegenwärtig ruft seine Frau den Notruf an und schildert genau die Sachlage. Binnen weniger Minuten sei daraufhin der Rettungswagen mit Notarzt aus dem nahen Adenauer Krankenhaus in Gilgenbach eingetroffen.

Schnell und professionell

Sehr professionell  hat das Team aus Rettungssanitätern und einem Notarzt den Patienten vor Ort versorgt und anschließend ins Krankenhaus nach Bad Neuenahr gefahren. Nach intensiver medizinischer Behandlung bei den Herzspezialisten in Bad Neuenahr, konnte Werner Andres die Klinik nach sieben Tagen wieder verlassen.           
Hätte der Notarzt aus einem weiter entfernten Krankenhaus ins abgelegene Gilgenbach eilen müssen, wäre es möglicherweise zu spät gewesen, vermutet Inge Andres.
Dr. Martin Schiffarth, Notfallmediziner im Adenauer Krankenhaus: »Akute Erkrankungen die das Herz-Kreislauf-System betreffen, wie ein Herzinfarkt oder eine Herzrhythmusstörung, stellen oft unmittelbar lebensbedrohliche Ereignisse dar, die eine sofortige medikamentöse Intervention oder Therapie durch den Notarzt erfordern«.  

Initiative "Unser Notarzt"

Damit auch bei künftigen Notfällen ein speziell ausgebildetes Team nebst Notarzt im Adenauer Land helfen kann, haben Notfallmediziner, Medizinstudenten aus dem Adenauer Land und Rettungsassistenten das Projekt »Unser Notarzt« gegründet. Das Projekt möchte junge Menschen, die als Freiwillige im Rettungsdienst arbeiten oder ein Medizinstudium anstreben, für die Notfallmedizin begeistern und auch nachhaltig gemeinsam ausbilden.
Ein wichtiger Schritt in diese Richtung ist bereits getan. Aus Spenden ist ein Ultraschallgerät angeschafft worden,  mit dem Notärzte und Rettungsassistenten die Symptome des Notfallpatienten weiter eingrenzen und sofort reagieren können.  Zudem soll  in  diesem Jahr  modernste Übungstechnik angeschafft werden, um möglichst realistisch Notfallbilder zu trainieren, aufzuzeichnen und nachzubereiten.