Keine Chance für dicke Luft: "Kreissaline" geht in Betrieb

Bad Kreuznach Stadt. Jetzt ist sie in Betrieb, die erste offizielle "Kreissaline". Das gute Stück, das Schüler der Berufsfachschule Technik der BBS TGHS Bad Kreuznach im vergangenen Schuljahr errichtet hatten, wurde heute Vormittag feierlich eingeweiht und schmückt nun den Vorplatz der Kreisverwaltung.

„Die Saline zeigt sehr deutlich, wozu unsere BBS TGHS unter anderem im Stande ist“, freute sich Landrätin Bettina Dickes. „Viele Stunden Arbeit stecken darin und das Ergebnis ist einfach toll“. Die Landrätin freute sich besonders, dass eine Delegation der Klasse, die das tolle Projekt gemeistert hat, gemeinsam mit Lehrer Jörg Hachenthal und Schulleiter Simon Lauterbach zur Inbetriebnahme gekommen war.

Mit der Saline, deren Aufbau rund 9000 Euro gekostet hat, wurde das zweite Projekt zur Aufwertung des Vorplatzes der Kreisverwaltung vollendet. „Der Charme der 70er Jahre soll Stück für Stück weiter weichen“, macht die Landrätin klar. Da der Brunnen ohnehin undicht war und dadurch umfangreiche Reparaturmaßnahmen notwendig wurden, packte sie die Gelegenheit beim Schopfe - weg vom Brunnen hin zur Saline. Ihr sei es ein großes Anliegen, dass sich die Region auf dem Vorplatz künftig wiederfindet. „Nach unserem eigenen Weinberg, den ich gemeinsame mit Weinmajestäten von der Nahe und aus Rheinhessen gepflanzt habe, spiegelt die Saline nun eine weitere Besonderheit unseres Landkreises wider“. Dabei sei sie besonders stolz darauf, dass die Saline nicht nur wie eine Saline aussieht, sondern auch richtig funktioniert. „Wir nutzen tatsächlich Sole zum Betrieb – dicke Luft sollte also künftig in der Kreisverwaltung keine Chance mehr haben“, so die Landrätin.

Neben dem Dank an die Schulklasse der BBS TGHS richtete die Landrätin diesen auch Strombergs Wehrführer Thomas Harig für dessen Unterstützung beim Transport der Saline mit Feuerwehrfahrzeug samt Kran.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.