Robert Syska

2022 verabschiedet sich mit stabiler Arbeitsmarktlage

Landkreis Bad Kreuznach. Zum Jahresende zeigt sich der Arbeitsmarkt stabil: Die Zahl der Arbeitslosen ging im Landkreis Bad Kreuznach im Dezember leicht zurück.

Bilder
Der regionale Arbeitsmarkt verabschiedet sich krisenfest aus dem alten Jahr. Auch für 2023 rechnen die Experten der Arbeitsagentur mit einer stabilen Lage.

Der regionale Arbeitsmarkt verabschiedet sich krisenfest aus dem alten Jahr. Auch für 2023 rechnen die Experten der Arbeitsagentur mit einer stabilen Lage.

Foto: Arbeitsagentur / Archiv

Im Vergleich zum November fiel die Arbeitslosenquote von 5,8 auf 5,7 Prozent. »Nach wie vor erweist sich der regionale Arbeitsmarkt als sehr stabil und krisenfest«, so das Fazit von Gundula Sutter, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bad Kreuznach. Insgesamt waren im Landkreis im Dezember 4 868 Menschen arbeitslos, 33 oder 0,7 Prozent weniger als im November und 199 oder 4,3 Prozent mehr als im Dezember des Vorjahres.

Die Zahl der neu zu besetzenden Stellen ging indes zurück um fast 30 Prozent zurück: Insgesamt wurden 220 neue Stellen angeboten. Einen steigenden Arbeitskräftebedarf meldeten nur das verarbeitende Gewerbe und der Gesundheitssektor. Im Jahresdurchschnitt wuchs der Bestand an Stellen allerdings um 21,4 Prozent im Vergleich zu 2021 an. Gleichzeitig sank auch die Arbeitslosenquote: Im Jahresmittel waren im Landkreis 4 911 Personen arbeitslos, 5,6 Prozent. weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote lag im Jahresdurchnitt damit bei 5,8 Prozent (2021: 6,1 Prozent). Auch für 2023 rechnet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung mit einem stabilen Arbeitsmarkt. Zwar werde die Arbeitslosigkeit leicht ansteigen, allerdings gehen die Experten auch von einem weiteren Anstieg der sozialversicherungspflichtig Beschäftigen.


Meistgelesen