Robert Syska

Bad Kreuznach: Baumspende "for Future"

Eine Spende für den Klimaschutz: Die Bad Kreuznacher Omas und Opas for Future spendieren der Stadt eine Traubenkirsche.

Bilder

Bad Kreuznach. Das rund drei Meter hohe Bäumchen der "Gewöhnlichen Traubenkirsche" hat bereits seinen Platz auf der Roseninsel gefunden - nahe des Ufers, denn die heimische Baumsorte mag es feucht. "Wir möchten mit der Baumspende langfristig zur Abkühlung des sich aufheizenden Stadtklimas beitragen", erklärt Hans-Peter Müller von der Regionalgruppe Bad Kreuznach der "Omas und Opas for Future." Ausgewählt habe man eine Baumsorte, die für Klimaschutz und Biodiversität stehe. Die Gewöhnliche Traubenkirsche kommt als Laubbaum mit dem Klimawandel besser zurecht als Nadelbäume und verkraftet auch Überschwemmungen gut. Sie gehört zur Gattung der Rosengewächse. Von April bis Juni locken die intensiv duftenden Blüten Schwebfliegen, Bienen und Falter an. Das Laub kann den Larven von mehr als 20 Großschmetterlingsarten als Futter dienen und bis zu 24 Vogelarten fressen ihre Früchte. Der Hochstamm wurde in der Baumschule Mayer in Wöllstein herangezogen. Dank für das Engagement gab's von Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer: "Den Städten fällt beim Klimaschutz und bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels eine Schlüsselrolle zu. Wir werden unseren Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele leisten, aber ohne Unterstützung jedes einzelnen geht es nicht", so die OB.

  • Weitere Baumspenden sind bei der Bad Kreuznacher Stadtverwaltung jederzeit willkommen. Wer spenden möchte, erhält weitere Informationen bei Hans Sifft, Abteilung Tiefbau und Grünflächen, Telefon 06 71 / 80 07 55, oder via E-Mail an: hans.sifft@bad-kreuznach.de 
  • Weitere Informationen über die Bad Kreuznacher Regionalgruppe "Omas for Future" gibt es über Telefon 0 67 03 / 6 06 oder via E-Mail an: bad-kreuznach@omasforfuture.de