Robert Syska

Die Seele der Gesellschaft: Kuna-Stiftung ehrt ehrenamtliches Engagement

Bad Münster. Die Stiftung Rheingrafenstein Max und Hertha Kuna hat erneut vier Personen für ihr ehrenamtliches Engagement mit ihrem Bürgerpreis ausgezeichnet.

Bilder
Video
Die Kuna-Stiftung hat vier Personen für ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement mit dem diesjährigen Bürgerpreis der Stiftung ausgezeichnet.

Die Kuna-Stiftung hat vier Personen für ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement mit dem diesjährigen Bürgerpreis der Stiftung ausgezeichnet.

Foto: Dieter Stöck

von unserem Mitarbeiter Dieter Stöck

»Das Ehrenamt ist letztlich der Motor, der unseren Rechtsstaat am laufen hält«, betonte die Vorstandsvorsitzende der Kuna-Stiftung, Dr. Bettina Mackeprang bei der feierlichen Preisverleihung im Kurhaus. »Ihr bildet mit dem Einsatz für andere das Rückgrat oder menschliche Gesicht unserer Gesellschaft«, lobte die Bürgermeisterin die Ausgezeichneten.

Zu den vier Preisträgern in diesem Jahr zählen Annika Kraus und Daniel Bäumler von der Realschule plus in Ebernburg, die mit dem Schülerpreis ausgezeichnet wurden. Annika Kraus sei mit ihrem vorbildlichen Verhalten, gerade wenn kein Lehrer da sei, ein echter Ruhepol, lobte Sarah Proff, die Pädagogische Koordinatorin der Schule. Daniel Bäumler wiederum wurde für sein Engagement für einen ukrainischen Mitschüler ausgezeichnet. »Er half ihm im Unterricht, und das jeden Tag«, lobte Laudatorin Proff. »An einem fremden Ort hat er ihm Orientierung gegeben. Zu den ausgezeichneten gehört auch Hamid Dehzad, der seit 1978 in Bad Münster am Stein lebt, und als Bademeister im Sole-Thermal-Freibad zu einer echten Institution geworden ist. Selbst der Eintritt in die Rente hielt ihn 2012 nicht davon ab, in Bewegung zu bleiben und sich nun seit mehr als zehn Jahren weiter ehrenamtlich für den Weiterbetrieb des Bürgerbades zu engagieren. »Ein echter Glücksfall für uns«, wie Laudator Baldur Stiehl betonte. Der zweite Bürgerpreis-Träger in diesem Jahr ist Chnutz vom Hopfen. Laudator Stefan Köhl hatte alle Mühe, das umfangreiche Engagement des Geschichtenerzählers, Schauspielers und Gästeführers unter einen Hut zu bringen. Kleiner Auszug gefällig? Seit 1999 zieht Chnutz vom Hopfen mit Hut, Mantel, Lampe, Hellebarde und Schlüssel als Nachtwächter durch den Ort, kümmert sich ums Ritterlager auf dem Ebernburger Markt, schrieb Stücke für das »Knüppchen-Theater« im Huttental und führte Regie.

Begleitet von Violinklängen von Dinko Ivanov nahmen die Geehrten ihre Stiftungsurkunden entgegen. Seit mehr als 30 Jahren vergibt die Kuna-Stiftung bereits den Bürgerpreis und hat dafür bisher rund 52 000 Euro bereitgestellt. Darüber hinaus unterstützt die Körperschaften, wie Vereine, Genossenschaften und Kirchengemeinden mit Fördermitteln. In diesem Jahr wurden für diesen Zweck 276.000 Euro bewilligt. Insgesamt wurden damit seit Gründung der Stiftung mehr als 7,1 Millionen Euro an Fördermitteln ausgeschüttet.


Meistgelesen