kb

DRK wiederholt Corona Testaktion am 29. und 30. Dezember

Nach dem Erfolg der Corona-Testaktion des Deutschen Roten Kreuzes vergangene Woche vor den Weihnachtsfeiertagen auf der Pfingstwiese in Bad Kreuznach veranstaltet das DRK am 29. und 30. Dezember eine Neuauflage der Testaktion.
Bilder
Das DRK bietet auf der Pfingstwiese an zwei Tagen einen Corona-Schnelltest zum Preis von 40 Euro an.

Das DRK bietet auf der Pfingstwiese an zwei Tagen einen Corona-Schnelltest zum Preis von 40 Euro an.

Bei der ersten Auflage des Testangebotes nahmen über 700 Bürger das Angebot des DRK in Bad Kreuznach wahr und ließen sich mittels Schnelltest auf das Coronavirus testen. Die als Drive-In Konzept angelegte Teststation auf der Pfingstwiese war seitens des DRK kurzfristig organisiert worden, um Personen vor dem Besuch von Familienmitgliedern oder Freuden an Weihnachten auf eine mögliche COVID-19 Infektion zu testen.Da man beim DRK damit rechnet, dass sich einige Personen bei Familienfeiern zu Weihnachten vielleicht mit dem Coronavirus infiziert haben könnten, bietet das Rote Kreuz eine Neuauflage der Teststation auf der Pfingstwiese am Dienstag und Mittwoch, 29. und 30. Dezember, jeweils in der Zeit von 10 bis 17 Uhr an.

Corona-Schnelltest zum Preis von 40 Euro

Die Rahmenbedingungen sind die selben wie bei der Premiere der Teststation: es werden keine Termine und keine vorherige Anmeldung benötigt. Der zertifizierte COVID-19 Antigentest wird erneut zum Selbstkostenpreis von 40 Euro angeboten und die Abstriche werden wieder von geschultem DRK-Personal durchgeführt. Auch am Drive-In Konzept ändert das DRK nichts. „Als wir bei unseren ehrenamtlichen Rotkreuzlern nachgefragt haben, ob sie denn wieder bereit wären eine so große Testaktion durchzuführen, waren viele bereit erneut mitzuhelfen.“ teilt DRK-Bereitschaftsleiter Thilo Hahn mit. Auch die Stabstelle Corona der Kreisverwaltung unterstützt die Aktion des DRK und freut sich über so viel ehrenamtliches Engagement: “Was die Rotkreuzler in dieser Zeit leisten verdient meinen höchsten Respekt und trägt sicher zur Bewältigung der Pandemie bei.“ lobt der Leiter der Stabsstelle Ron Budschat die neuerliche Aktion.