kb

Fake-News entlarven – Online-Info-Abend am 18. Mai

Um speziell Jugendlichen Werkzeuge an die Hand zu geben, „Fake-News“ zu erkennen und zu entlarven, lädt die „Junge Nahe Kirche“ am Dienstag, 18. Mai, um 18 Uhr zur digitalen Info-Veranstaltung mit dem Titel „Die Macht der Sprache: Wie funktionieren Fake-News und wie erkenne ich sie?“ ein. Referent ist Medienpädagoge Frank Temme vom Institut für Medien und Pädagogik.
Bilder
Fake-News erkennen - wie das geht, zeigt ein Info-Abend speziell für Jugendliche am 18. Mai.

Fake-News erkennen - wie das geht, zeigt ein Info-Abend speziell für Jugendliche am 18. Mai.

„Fake-News“ ist ein Begriff, der durch den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump weltweit populär wurde. Doch besonders im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie werden vor allem Internet-Nutzerinnen und -nutzer mit Falschmeldungen oder Verschwörungstheorien konfrontiert. Da den Überblick zu behalten, ist schwierig. Deshalb lädt die „Junge Nahe Kirche“ am Dienstag, 18. Mai, ab 18 Uhr zur digitalen Info-Veranstaltung mit dem Titel „Die Macht der Sprache: Wie funktionieren Fake-News und wie erkenne ich sie?“ ein. Referent ist Medienpädagoge Frank Temme vom Institut für Medien und Pädagogik Koblenz.

Erkennen, wer mich wie beeinflussen will

Im Mittelpunkt des Info-Abends steht das Identifizieren von sprachlichen Bildern (Framing), die bestimmte Emotionen beim Lesen erzeugen. „Es ist wichtig, sich mit Worten zu befassen“, so Temme. Welchen Eindruck vermitteln Begriffe wie Gut-Mensch, Lügenpresse oder Merkel-Diktatur? Es gehe darum, „sich bewusst zu machen, dass jemand versucht mich zu beeinflussen“, sagt der Referent. So ließen sich auch Fehlinformationen aufdecken. Daher möchte er die Teilnehmenden für Sprache sensibilisieren. Für den Pastoralreferenten Michael Michels ist es nur logisch, dass sich die „Junge Nahe Kirche“ mit dem Thema befasst. „Wenn bewusst Falschwahrheiten verbreitet und Menschen diffamiert werden, müssen wir als christliche Kirche Einspruch erheben.“

Gegen Fake-News: Falsch- und Fehlinformationen entlarven

Eine kürzlich veröffentlichte Studie des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap hat ergeben, dass ein Drittel der befragten jungen Menschen sich unsicher darin fühlt, Falsch- und Fehlinformationen zu erkennen. Temme rät Jugendlichen, „sich vieles anzuschauen, sich breit zu informieren“ und dabei den Fokus auf seriöse Quellen zu legen.
Die interaktive Veranstaltung mit dem Titel „Die Macht der Sprache: Wie funktionieren Fake-News und wie erkenne ich sie?“ ist ein Angebot der „Jungen Nahe Kirche“ im Pastoralen Raum Idar-Oberstein, das von der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz in Kooperation mit „medien.rlp“ veranstaltet wird. Weitere Informationen und Anmeldung bei Pastoralreferent Michael Michels per E-Mail an Michael.Michels@bistum-trier.de sowie über Tel. 06781 / 5679913.