rs

FC Karbach auswärts wieder erfolgreich

Das war ein Last-Minute-Sieg des FC Karbach. Durch zwei späte Tore in der 90. und 92. Minute drehten die Blau-Weißen noch die Begegnung beim SV Mainz-Gonsenheim und gewannen mit 2:3 ein weiteres Auswärtsspiel.
Bilder
Trainer Torsten Schmidt vertraute seiner Startelf über das gesamte Spiel und wechselte diesmal nicht aus. Am Ende wurden er und die Mannschaft mit drei Punkten belohnt. Foto: Boes

Trainer Torsten Schmidt vertraute seiner Startelf über das gesamte Spiel und wechselte diesmal nicht aus. Am Ende wurden er und die Mannschaft mit drei Punkten belohnt. Foto: Boes

Nach 85 Minuten wären wohl alle Beteiligten mit dem Spielstand von 1:1 als Endergebnis zufrieden gewesen. Bis dahin hatten die Gonsenheimer bereits in der 4. Minute das erste Tor erzielt, denn die Karbacher Abwehr hatte sich noch nicht richtig gefunden. Zusammen mit den Stammspielern David Eberhardt und Julian Hohns stand diesmal Philipp Flaßhaar am eigenen Strafraum Ihm merkte man in der Anfangsphase an, dass die Spielpraxis etwas fehlte, später machte er das aber mit viel Einsatz wett.
Ausgleich kurz vor der Pause
Nach der Führung versuchten die Karbacher ihr Kombinationsspiel nach vorne zu bringen, aber Gonsenheim verteidigte mit einer verstärkten Abwehr den Vorsprung. Der hielt bis zur 43. Minute. Nach einem Kopfball von Köppen wehrten die Mainzer den Ball noch ab, der landete aber direkt an der Strafraumgrenze bei Johannes Göderz, der aus der Distanz zum 1:1 ins Netz drosch.
In der zweiten Hälfte versuchten beide Teams einerseits das Ergebnis zu halten, andererseits vielleicht doch noch durch einen Konter zum Erfolg zu kommen. Das ging so bis zur 86. Minute. Einen Eckball schoss der Gonsenheimer Penella kunstvoll direkt ins Karbacher Tor, Keeper Lukas Schmitt, der vorher sein Team mehrfach vor einem Rückstand bewahrt hatte, war machtlos.
Rasante Schlussphase
Damit aber war der Karbacher Kampfgeist nochmal geweckt. Nach einem Freistoß für die Mainzer setzten die Hunsrücker zu einem Konter an. Über das halbe Feld ging Maxi Junk mit dem Ball und am Ende schloss er den Angriff mit einem harten Schuss von der rechten Seite zum erneuten Ausgleich ab.
„In dem Moment war mir fast klar, dass wir das Spiel noch verlieren werden.“, meinte später Jörg Jansohn, Gonsenheims Trainer. Die Ahnung trog ihn nicht, denn in der Nachspielzeit erhielten die Karbacher noch einen Eckball zugesprochen, der Ball ging im Strafraum hin und her, bis er schließlich zu David Eberhardt kam. Der zog aus kurzer Entfernung ab und erzielte das Karbacher Siegtor zum 2:3. Rüde zur Umkleide geschickt
„Das war schon ein besonderes Spiel“, meinte Karbachs Trainer Torsten Schmidt. „Als wir hier ankamen, wurden wir gleich von einem Gonsenheimer Vorstandsmitglied als „Dörfler“ bezeichnet und ziemlich rüde über das Gelände zur Umkleide geschickt. Das hat uns zusätzlich motiviert, denn wir wollten die unglückliche Oberliga-Auftakt-Niederlage vom Sommer ausgleichen. Wir haben das hier so durchgezogen, wie es geplant war und am Ende sind wir für den Einsatz belohnt worden.“
35 Punkte stehen jetzt auf der Karbacher Habenseite und der dritte Tabellenplatz kann am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen den FSV Salmrohr gefestigt werden. Drei Punkte sind es zum Tabellenvierten Neunkirchen, ein Unentschieden im Spiel am kommenden Sonntag, das auf dem Quitinsberg um 14.30 Uhr angepfiffen wird, würde reichen, um das Jahr auf dem Platz gleich hinter den Aufstiegsfavoriten Hauenstein und Koblenz abzuschließen.