kb

Frauenleiche in Winterbach entdeckt

Polizisten beleuchten einen Vorgarten in der Tiefenbacherstraße im Winterbacher Ortsteil Kreershäuschen. Sie suchen nach Spuren. In dem sonst so beschaulichen und sehr abgelegenen Soonwaldörtchen an der L 230 wurde in der Nacht zu Samstag eine Frauenleiche gefunden.
Bilder

Die Spurensicherung aus Mainz war mit mehreren Fahrzeugen vor Ort: „In einem so abgelegenen Ort sind wir sehr selten, dann schaltete sich auch die Straßenbeleuchtung komplett aus, so das in diesem gesamten Örtchen kein einziges Licht mehr brennt“, beschreiben die Profis die Situation. Die Durchaus auch Vorteile bot, denn es kamen absolut keine Schaulustigen vorbei, welche die Arbeit hätten behindern können. Trotzdem verbreitete sich die Nachricht über die Bluttat sehr schnell. Wie die Polizei mitteilte, hatte sich am Samstagnachmittag ein 49-Jähriger aus Winterbach in Mainz der Polizei gestellt und gegenüber der Mainzer Kriminalpolizei angegeben, dass seine Lebensgefährtin tot im gemeinsamen Wohnhaus liege.Die daraufhin sofort entsandten Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Bad Kreuznach konnten die 44-Jährige nur noch tot im Haus finden. Das Opfer wies mehrere Stichverletzungen im Oberkörperbereich auf. Vermeintliche Tatwaffen konnten am Tatort sichergestellt werden.Der Tatverdächtige macht laut Polizei keine weiteren Angaben zur Sache. Zwischen den beiden Lebensgefährten habe es jedoch in letzter Zeit Streitereien gegeben. „Kreershäuschen“ wirbt auf seiner Webseite mit: „Wenn Sie Ruhe und Erholung suchen und abschalten wollen, sollten Sie einmal Kreershäuschen besuchen, im Soonwald, zwischen Bad Kreuznach und Gemünden“. In dem Haus wohnt laut Nachbarschaft eine junge Familie Vater (49), Mutter (45) und ihr Sohn (11), der Vater hatte vor kurzem noch seinen 50. Geburtstag gefeiert und am Gartenhäuschen ein „50 Schild“ angebracht.   Eine Mordkommission der Polizei in Bad Kreuznach nahm die Ermittlungen auf. Bis weit nach Mitternacht wurden Spuren in dem Familienhaus am Waldrand gesichert, in dem sich das blutige Drama ereignet hatte. Zu den Hintergründen und Einzelheiten der Tat machte die Polizei noch keine weiteren Angaben. Text & Fotos: Sebastian Schmitt