rs

Fürsorgliche Engel

Wer sich auf das Abenteuer Familie einlässt, kann sich auf praktische Hilfe nach der Geburt durch die ehrenamtlichen »wellcome-Engel« verlassen.
Bilder
Teamkoordinatorin Birgit Mengel und zwei ihrer »wellcome-Engel« Bettina Quint und Ellen Demand-Porth rufen dazu auf, ehrenamtlich für »wellcome« aktiv zu werden (v. r.). Foto: Leonard Kirschhöfer

Teamkoordinatorin Birgit Mengel und zwei ihrer »wellcome-Engel« Bettina Quint und Ellen Demand-Porth rufen dazu auf, ehrenamtlich für »wellcome« aktiv zu werden (v. r.). Foto: Leonard Kirschhöfer

 Mit der Geburt eines Kindes sind Liebende  mit dem größten Glück auf Erden beschert. Doch dieses Geschenk verändert auch den Alltag gravierend. Erst Recht, wenn es eine Mehrlingsgeburt ist oder es in der Familie bereits Kinder gibt. Können Verwandte die Eltern nicht unterstützen, fühlen sich diese mitunter überfordert. Doch es gibt Hilfe: Birgit Mengel kann Eltern für das erste Kindesjahr einen »wellcome-Engel« schicken. Die Diplom-Sozialpädagogin arbeitet beim Diakonischen Werk in der Schwangerschaftsberatung. Sie koordiniert die Einsätze der Ehrenamtlichen am Bad Kreuznacher Standort von »wellcome«, einem Sozialunternehmen, das Familien bei ihren neuen Herausforderungen unter die Arme greift. Ein »wellcome-Engel« besucht eine Familie ein paar Mal die Woche für wenige Stunden. Er wacht beispielsweise über den Schlaf des Babys, kümmert sich um das Geschwisterkind oder leistet einfach Gesellschaft, während ein Elternteil arbeitet. »Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig und werden individuell den Bedürfnissen angepasst«, so Mengel. Doch für Viele stelle schon die Kontaktaufnahme mit Hilfsangeboten eine große Hürde dar: »Gerade die jungen Mütter machen sich viele Gedanken darum, zuzugeben: Es wäre schön, wenn jemand kommt«, erzählt Bettina Quint, »wellcome-Engel« der ersten Stunde. Doch Scheu ist nicht nötig. »Man kann sich mit ‚wellcome‘ etwas Gutes tun.« Bereits Besuche ein- bis zweimal die Woche seien schon sehr entlastend, erläutert Birgit Mengel. Die Teamkoordinatorin spricht sich eng mit den Familien und ihren »Engeln« ab und kann sich auf eine große Vertrauensbasis berufen. So kann sie auch durch die Kontakte des Diakonischen Werks helfen, wenn Unterstützung im größeren oder spezielleren Umfang für eine Familie benötigt wird. Wer sich für dieses Ehrenamt interessiert, sollte Spaß im Umgang mit Kindern und ein Gespür für Familien haben. Für den Einsatz werden Fahrtkosten erstattet und man ist unfall- sowie haftpflichtversichert. Bei der Auswahl der passenden Ehrenamtler für eine Familie zähle dann laut Mengel nur eine Regel: »Die Chemie muss stimmen.« Wenn sie stimmt, wachsen die »wellcome-Engel« den Familien richtig ans Herz, wie Bettina Quint (oder »Oma Tina«, wie sie einst von einem Kind genannt wurde) zu erzählen weiß. Ebenso wie ihre »Engel«-Kolleginnen darf sie sich über Einladungen zu Geburtstagen oder Taufen der Kinder freuen. »wellcome« ist ein bundesweit aktives Sozialunternehmen und wurde 2002 von Rose Volz-Schmidt gegründet. Schirmherrin ist Bundeskanzlerin Angela Merkel. Mittlerweile gibt es über 260 Standorte. Patin in Bad Kreuznach ist Landrätin Bettina Dickes. Übrigens: Aktuell bekunden auch drei Familien, die nur auf die Geburt ihres Nachwuchses warten, ihr Interesse an einem »wellcome-Engel«. Also: Wer hat noch Lust, »wellcome-Engel« zu werden? Informationen zu »wellcome«: Birgit Mengel, Diakonisches Werk:
 Kurhausstraße 8
 55543 Bad Kreuznach
 Telefon 06 71 / 84 25 10
 E-Mail bad-kreuznach@wellcome-online.de Spendenkonto:
 Kirchenkreis Diakonisches Werk An Nahe und Glan
 KD-Bank eG Dortmund, IBAN DE64 3506 0190 6333 2920 07
 Stichwort »wellcome«
www.wellcome-online.de