Kai Brückner

Großbrand in Pfaffen-Schwabenheim: Wäscherei steht in Flammen

Pfaffen-Schwabenheim. Kurz vor Mitternacht eilen Feuerwehreinheiten in die Gewerbestraße nach Pfaffen-Schwabenheim. Dort steht eine Wäscherei in Flammen.

Bilder
zur Bildergalerie

Dort brannte in voller Ausdehnung eine Halle einer Wäscherei. Die ersten Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Pfaffen-Schwabenheim waren nach nach kurzer Anfahrtszeit an der Einsatzstelle. Sie unternahmen erste Löschmaßnahmen und alarmierten weitere Kräfte nach. Zu Hochzeit des Einsatzes, gegen zwei Uhr, waren 153 Feuerwehreinsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst im Einsatz. Die Stadtwerke Bad Kreuznach, ein Fachberater vom THM und die Polizei Bad Kreuznach unterstützenten die Kräfte vor Ort. Ebenfalls waren der Brand- und Katastrophenschutzinspekteur (BKI), Werner Hofmann und sein Stellvertreter, Holger Schmidt in der Gewerbestrasse. Auch der Verbandsbürgermeister Marc Ullrich machte sich ein Bild von der Einsatzstelle.

Nachbargemeinden und Kreise helfen bei der Brandbekämpfung 

Darüber hinaus unterstützen bei diesem Großbrand Feuerwehreinheiten aus der Stadt Bad Kreuznach, aus Rüdesheim, aus Badenheim und aus Sprendlingen-Gensingen. Bei den Löscharbeiten verletzte sich ein Feuerwehrmann und wurde nach der Sichtung durch den Rettungsdienst in ein Bad Kreuznacher Krankenhaus gebracht. Weitere Informationen lagen zum Zeitpunkt des Presseberichtes nicht vor. Über das Team Medien des Kreises wurde eine Warnung über das Warnsystem Katwarn ausgelöst. Die Bewohner sollten wegen einer möglichen Geruchsbelästigung die Fenster geschlossen halten. Die Schnelleinsatzgruppe Verpflegung (SEG-V) des DRK Kreisverbandes Bad Kreuznach stellte die Versorgung mit Getränken und Essen sicher. Die in der Einheit Frei-Laubersheim stationiert Drohne des Landkreises erstellte Lagebilder aus der Luft. Somit konnte die Einsatzleitung um den Wehrleiter der Verbandsgemeinde Bad Kreunach, Bernd Vogel, einen Blick auf das Gebäude von oben nutzen. Gegen 3 Uhr waren die Löscharbeiten noch im vollen Gange. Das Einsatzende konnte zu diesem Zeitpunkt noch nicht benannt werden.