kb

Hotel Fürstenhof an Chinesen verkauft

Das „Sympathiehotel Fürstenhof“ im Kurviertel von Bad Kreuznach ist in chinesische Hand übergegangen. Wie Hotelier Gojko Loncar am vergangenen Montag zusammen mit Vertretern der neuen Besitzer mitteilte, wurde das Vier-Sterne-Hotel vergangene Woche von einer chinesischen Hotelgruppe übernommen und wird von dieser ab dem 1. November betrieben.
Bilder

Leicht ist und diese Entscheidung nicht gefallen, denn der Fürstenhof ist ja sozusagen unser Kind hier“, sagte Loncar auch im Namen seiner Frau Monika. Zusammen waren beide bislang Eigentümer des Sympathie-Hotels und Geschäftsführende Gesellschafter der Sympathie Hotels GmbH. Vergangene Woche verkaufte sie ihre Anteile an das Unternehmen „Elegant Star“ mit Sitz in Luxembourg. Bereits zuvor hätten sie viele Kaufanfragen gehabt, diese bislang aber stets abgelehnt. „Aber mit ‚Elegant Star‘ haben wir nun echte Fachleute gefunden, die das Haus in unserem Sinne weiterführen werden“, blickt Loncar zuversichtlich voraus. Hinter dem Unternehmen „Elegant Star“, das extra für diese Investition neu gegründet wurde, steht eine traditionsreiche chinesische Hotelier-Familie, der unter anderem das 2004 erbaute Hotel Kempinski in der Stadt Chengdu in der chinesischen Provinz Sichuan gehört. „Elegant Star“ ist Teil der Chengdu Xiangyan Investment Group. Die Gruppe führt in China mehrere Hotels und betreibt weitere Unternehmen. Inhaberin ist Rebecca Gan, Tochter des Gründers und Erbauers des Hotel Kempinski in Chengdu. Gesicht der Gesellschaft in Deutschland ist Simon Schenk, Generaldirektor des 5-Sterne-Hauses Guarda Golf Hotel & Residences in Crans Montana in der Schweiz, das zur kleinen Zahl der „Leading Hotels Of The World“ gezählt wird. Er wird den Fürstenhof zusammen mit der bisherigen Direktorin Svenja Broton führen. „Wie übernehmen hier ein Haus, das in allerbester Verfassung ist“, sagte Simon Schenk, der sich von der Leistung des Führungs-und Mitarbeiterteams des Hotels Fürstenhaus begeistert zeigte. „Hier etwas viel besser zu machen ist fast unmöglich, aber wir werden und bemühen“, fügte er schmunzelnd hinzu. Auch im Namen der neuen Eigentümer betont Schenk ausdrücklich, dass der Hotelkauf nicht getätigt worden sei, um schnelles Geld zu machen. „Wir sind keine anonymen Investoren, sondern wir sind alle Hoteliers.“ Von Anfang an sei zwischen den neuen und alten Besitzern klar gewesen, dass das Haus in gewohnter Weise weitergeführt werde. Ausdruck dieses Wunsches nach Kontinuität sei unter anderem, dass Hoteldirektorin Svenja Broton den Fürstenhof weiter verantwortlich führen werde und auch das komplette Hotelteam beibehalten werde. „Das Konzept von ‚Elegant Star‘ hat uns überzeugt. Die neuen Eigentümer werden den Fürstenhof in der gewohnten Art weiterführen“, so Loncar, der aber so ganz und gar nicht von „seinem Kind“ lassen wird. Der Vollbluthotelier hat einen Beratervertrag mit „Elegant Star“ unterzeichnet. Text & Foto: Kai BrücknerFoto: Hotelier Gojko Loncar (M.) übergibt die Hotelschlüssel zusammen mit Direktorin Svenja Broton (r.) an die Vertreter der neuen Eigentümer (v. l.): Hotel-Generaldirektor Simon Schenk, Jennifer Wang und Johnson Li, Finanzdirektor der Chengdu Xiangyan Investment Group.